Leider ist dieser Gutschein mittlerweile abgelaufen
[FLIP4NEW] 50€ extra für Ankauf von Notebooks, Macbooks o. Macs ab 300€ MBW
189° Abgelaufen

[FLIP4NEW] 50€ extra für Ankauf von Notebooks, Macbooks o. Macs ab 300€ MBW

10
eingestellt am 19. Feb

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Nachdem ich gerade sowieso bei Gebrauchthändlern für Elektronik geschaut habe, fand ich noch ein Schmankerl bei FLIP4NEW: 50€ Bonus gibt es da mit dem einfallsreichen Code "50EXTRA" für den Verkauf eines Notebooks, MacBooks oder Macs an die Plattform.

Euer Warenkorb muss mindestens 300€ wert sein, was bei der Kategorie nicht allzu schwer sein sollte. Keine anderen Boni oder Gutscheine zusätzlich möglich. Auch hier leider kein Shoop parallel
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Funktioniert das so wie bei reBuy? Das heißt, man verkauft an die, sie bewerten allerdings die Ware nach Eingang nochmal anhand entsprechender „Schäden/Gebrauchsspuren“? Wenn es so ist und man den Gutscheincode vor dieser Überprüfung schon eingeben muss, sollte es für den Anbieter ein Leichtes sein, die 50 Euro mittels der Bewertung wieder reinzuholen...
10 Kommentare
Funktioniert das so wie bei reBuy? Das heißt, man verkauft an die, sie bewerten allerdings die Ware nach Eingang nochmal anhand entsprechender „Schäden/Gebrauchsspuren“? Wenn es so ist und man den Gutscheincode vor dieser Überprüfung schon eingeben muss, sollte es für den Anbieter ein Leichtes sein, die 50 Euro mittels der Bewertung wieder reinzuholen...
Bauernfängerei
nönömö19.02.2020 08:11

Bauernfängerei


Sehe ich auch so... solche Unternehmen sind sehr undurchsichtig was die Bewertung bei wareneingang betrifft
Vom Unternehmen und dem „Geschäftsmodell“ halte ich wie so viele nichts, aber der Gutschein ist schon gut.
Ich enthalte mich mal...
Hab mal mein altes MacBook Air getestet, hat eine ordentliche Macke am Rahmen aber ansonsten top Zustand, weniger als 200 Ladezyklen, Tastatur, Display alles super gepflegt, original Netzteil und Karton dabei.

Die wollen mir 122€ dafür geben

Da bekomme ich selbst mit dem Gutschein bei eBay noch aus dem Stand das doppelte. Also ich enthalten mich mal.
Bearbeitet von: "Jimmy" 19. Feb
ich habe schon 2 alte iPhones eingetauscht bei denen und war mit solchen Gutscheinen immer auf dem Niveau von ebay. Meist 10-20€ weniger. Aber man hat halt die ganze Arbeit nicht, das über ebay zu verkaufen und zu verschicken.
Ich verkaufe gern an solche Recommerce-Händler, um die Zeitaufwände und Unwägbarkeiten des Selberverkaufens zu umgehen.

Generell lohnt sich Recommerce nur, wenn da viele Tausend Geräte pro Jahr durchgeschleust werden.

D.h. reBuy und Co. benötigen das Vertrauen von etlichen Tausend zufriedenen Kunden, damit sich das Geschäft lohnt.

Ob sie dir jetzt 50€ mehr oder weniger zahlen, spielt für den Jahresumsatz keine Rolle. Daher haben sie kein Interessen daran, Kunden im Einzelfall abzuzocken. Sie haben aber auch kein Interesse daran, falsch eingestufte Geräte zu gut zu bezahlen, d.h. wenn sich herumspricht, dass man verkratzte Geräte als "guter Zustand" durchkriegt, schadet das deren Geschäft ebenfalls.

Mein Fazit: Meist kriegt man bei realiistischer Einstufung genau den vereinbarten Betrag. Manchmal liegen die halt aber auch total daneben. Da muss man sich dann halt zur Not das Gerät zurückschicken lassen und es anderweitig zu verkaufen versuchen.
delo19.02.2020 18:04

Ich verkaufe gern an solche Recommerce-Händler, um die Zeitaufwände und U …Ich verkaufe gern an solche Recommerce-Händler, um die Zeitaufwände und Unwägbarkeiten des Selberverkaufens zu umgehen.Generell lohnt sich Recommerce nur, wenn da viele Tausend Geräte pro Jahr durchgeschleust werden.D.h. reBuy und Co. benötigen das Vertrauen von etlichen Tausend zufriedenen Kunden, damit sich das Geschäft lohnt.Ob sie dir jetzt 50€ mehr oder weniger zahlen, spielt für den Jahresumsatz keine Rolle. Daher haben sie kein Interessen daran, Kunden im Einzelfall abzuzocken. Sie haben aber auch kein Interesse daran, falsch eingestufte Geräte zu gut zu bezahlen, d.h. wenn sich herumspricht, dass man verkratzte Geräte als "guter Zustand" durchkriegt, schadet das deren Geschäft ebenfalls.Mein Fazit: Meist kriegt man bei realiistischer Einstufung genau den vereinbarten Betrag. Manchmal liegen die halt aber auch total daneben. Da muss man sich dann halt zur Not das Gerät zurückschicken lassen und es anderweitig zu verkaufen versuchen.


Ich hab ein iPhone kaputt und damit nahezu wertlos zurückbekommen, das ich definitiv ohne diesen Defekt abgeschickt habe. Seitdem ist das Thema für mich durch, weil ich in diesem Kontext lernen musste, dass es keine Chance gibt, nachzuweisen, in welchem Zustand man seine Ware an die abgegeben hat. Ich bin bis heute überzeugt, dass sich bei der Prüfung des Geräts jemand zu blöd angestellt hat und der entstandene Defekt dann eben als „so angeliefert“ klassifiziert wurde.
Verschwender21.02.2020 15:54

Ich hab ein iPhone kaputt und damit nahezu wertlos zurückbekommen, das ich …Ich hab ein iPhone kaputt und damit nahezu wertlos zurückbekommen, das ich definitiv ohne diesen Defekt abgeschickt habe. Seitdem ist das Thema für mich durch, weil ich in diesem Kontext lernen musste, dass es keine Chance gibt, nachzuweisen, in welchem Zustand man seine Ware an die abgegeben hat. Ich bin bis heute überzeugt, dass sich bei der Prüfung des Geräts jemand zu blöd angestellt hat und der entstandene Defekt dann eben als „so angeliefert“ klassifiziert wurde.


Ist dem Prüfer das Gerät heruntergefallen? Oder ist die Elektronik irgendwie kaputt? (Dass es dasselbe und nicht ein anderes iPhone ist, wirst du anhand der Seriennummer ja überprüft haben.)

Wenn es äußerlich beschädigt ist, bräuchte man doch nur mir einem Zeugen zu drohen, der bezeugen kann, dass du ein unversehrtes Produkt verschickt hast, bzw. man könnte darauf achten, das Verpacken derart zu dokumentieren.

Außerdem nenn ruhig mal den Anbieter, mit dem dir das passiert ist, denn solch ein Verhalten soll sich ruhig herumsprechen.
delo23.02.2020 15:54

Ist dem Prüfer das Gerät heruntergefallen? Oder ist die Elektronik i …Ist dem Prüfer das Gerät heruntergefallen? Oder ist die Elektronik irgendwie kaputt? (Dass es dasselbe und nicht ein anderes iPhone ist, wirst du anhand der Seriennummer ja überprüft haben.)Wenn es äußerlich beschädigt ist, bräuchte man doch nur mir einem Zeugen zu drohen, der bezeugen kann, dass du ein unversehrtes Produkt verschickt hast, bzw. man könnte darauf achten, das Verpacken derart zu dokumentieren.Außerdem nenn ruhig mal den Anbieter, mit dem dir das passiert ist, denn solch ein Verhalten soll sich ruhig herumsprechen.


Das war reBuy damals. Das iPhone 5s habe ich am Abend des Versand in einwandfreiem technischen Zustand außer Betrieb genommen (war also bis zum Verpacken bei uns im Einsatz) und hingeschickt.

Dann kam das Gegenangebot in Höhe eines Bruchteils dessen, was vorher online veranschlagt worden war mit der Bemerkung „Hardware-Manipulation“. Nachdem ich (natürlich) die Rücksendung veranlasst hatte, zeigte sich, dass der SIM-Kartenleser kaputt war, die SIM-Halterung ließ sich nicht mehr so ins Gehäuse schieben, dass sie einrastete und mit dem Rahmen eine plane Oberfläche bildete.

Nach x-fachem Mailwechsel erstattete mir reBuy 10 Euro, damit ich mir eine neue SIM-Halterung kaufen kann. Aber defekt war ja der Leser im Gerät, Karte wurde auch nicht mehr erkannt.

Um meine Nerven zu schonen hab ich die 10 Euro genommen, das iPhone als Defekt für Bastler verkauft und den Rest als Lehrgeld abgeschrieben.

Über Deine Vorschläge zum Nachweis des Zustands hab ich damals auch intensiv nachgedacht. Hatte natürlich meine Frau als Zeugin. Aber was hilft es, wenn ich wegen unter 200 Euro dann den Klageweg beschreiten müsste. Und unterm Strich müsste ich wohl nicht nur nachweisen, dass ich es einwandfrei verschickt habe, sondern auch, dass es dort kaputtgemacht wurde. Kann ich nicht, auch nicht per Dokumentation des Versandzustands. Für Letzteres müsste man wahrscheinlich ein mehrminütiges Video drehen von der Ausserbetriebnahme und dem nahtlosen Verpacken. Aber ehrlich: das steht doch in keinem Verhältnis, zumal es diese Firmen ja gibt, um Zeit und Nerven zu sparen (!). Und selbst dann könnte man ja behaupten, ich hätte nach der Dokumentation das Paket nochmal aufgemacht etc...

Alles für die Katz, das muss auf Vertrauensbasis laufen. Und das Thema ist für mich definitiv durch.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text