• Home
  • Ratgeber
  • PS5 SSD: So erweiterst Du den internen Speicher Deiner Konsole

PS5 SSD: So erweiterst Du den internen Speicher Deiner Konsole

Avatar
PS5 SSD

Vielleicht hast Du bereits mitbekommen, dass Sony der PlayStation 5 per Update eine lange angekündigte und mit Spannung erwartete Funktion spendiert hat: Der interne Speicher kann nun offiziell durch eine SSD im M.2-Format erweitert werden. Allerdings kann nicht einfach jedes x-beliebige Modell eingesetzt werden, denn es gibt mehr oder minder strikte Anforderungen an die Geschwindigkeit und Abmessungen des Datenspeichers. Im Folgenden zeige ich Dir, wie Du eine SSD in Deine PS5 einbaust, und präsentiere einige Tipps, wie Du im unübersichtlichen Angebots-Dschungel das richtige Modell findest und dabei noch Geld sparst.

PS5 SSD Erweiterung: wieso eigentlich?

Mit der Ankündigung der neuen Konsolengeneration im letzten Jahr wurden der versammelten Gamerschaft nahezu revolutionäre Prophezeiungen präsentiert, die den ohnehin hohen Hype weiter befeuerten. Neben allgemein gesteigerter Grafikqualität sollten dank HDMI 2.1 erstmals Titel in Ultra HD-Auflösung bei 120 Hertz möglich sein, die Verpackung der PS5 prägt bis heute gar ein prominentes 8K-Logo trotz fehlender Unterstüzung seitens der Firmware. 

Nach dem Release stellten die Spieler jedoch schnell fest, dass Sony es hier mit dem Marketing mal wieder ein wenig übertrieben hatte, denn auch mit einer neuen Architektur lassen sich keine leistungstechnischen Wunder bewirken.

Ein Versprechen wurde jedoch zweifelsohne eingelöst und kann als spürbarste Abgrenzung zu PS4, Xbox One und Co. bezeichnet werden: Der interne SSD-Speicher ist schnell, und zwar richtig schnell! 

Hatte man sich früher bereits daran gewöhnt, während der Ladezeiten aufwendiger Titel schnell noch mal aufs Klo zu gehen, kann man nun aufwendige Levels innerhalb weniger Sekunden laden. Auch das Hochfahren der Konsole erfolgt deutlich flotter als beim Vorgänger. Weniger Wartezeit, mehr Spielspaß – die Rechnung scheint aufzugehen.

Einziges Problem: Der Speicher ist knapp. Um die Kosten seiner speziell entwickelten SSD im Rahmen zu halten, spendiert Sony der PS5 lediglich 825 Gigabyte. Davon gehen noch einmal gut 100 GB für das System drauf, sodass Du am Ende mit rund 700 GB für Spiele auskommen musst. 

Nun haben PS5-Titel zwar den Vorteil, dass sie wegen einer ebenfalls neu entwickelten Kompressionstechnik kleiner ausfallen können als noch auf der PS4. Allerdings muss diese auch aktiv von den Spieleentwicklern genutzt werden, was gerade bei Cross Gen-Spielen nicht immer der Fall ist. 

“Call of Duty: Black Ops Cold War” bringt es als oft zitiertes Negativbeispiel inzwischen auf über 200 GB. Wenn alle Entwickler derart verschwenderisch mit dem Platz umgehen würden, könntest Du also bestenfalls drei bis vier Spiele parallel installieren. Und während Du PS4-Spiele immerhin noch von einer externen Festplatte starten kannst, verweigern native PS5-Titel oder angepasste Portierungen den Dienst, wenn sie nicht auf dem internen Speicher liegen. 

Spätestens hier wird das Upgrade durch eine SSD also im Zweifelsfall von einem “nice to have” zu einem “must-have”.

Welche SSD eignet sich für die PlayStation 5?

Leider ist es gerade für Laien nicht unbedingt einfach, zu erkennen, welche SSD sich für einen Einbau in die PS5 eignet. Dankenswerterweise stellt Sony auf seiner Website eine Tabelle zur Verfügung, welche die wichtigsten Spezifikationen zusammenfasst.

SchnittstelleDurch PCI-Express Gen4x4 unterstützte M.2 NVMe SSD (Schlüssel M)
Speicher250 GB–4 TB
Unterstützte Formate2230, 2242, 2260, 2280, 22110
Größe einschließlich KühlmechanismusBreite: bis zu 25 mm
Länge: 30/40/60/80/110 mm
Dicke: bis zu 11,25 mm (bis zu 8,0 mm über der Platte, bis zu 2,45 mm unter der Platte)
Sequenzielle Lesegeschwindigkeit5500 MB/s oder schneller wird empfohlen
AnschlusstypAnschluss 3 (Schlüssel M)

Der wichtigste Punkt ist hierbei die Anbindung per PCIe 4.0, denn mit Version 3.0 ist die Konsole nicht kompatibel. 

Bei den Geschwindigkeitsangaben handelt es sich allerdings tatsächlich nur um eine Empfehlung, die von den meisten Top-Modellen auch problemlos erfüllt wird. Allerdings existieren ein paar langsamere SSDs, welche in bisherigen Praxistests dennoch keinen Nachteil offenbart haben. 

Das kann sich natürlich bei künftigen, anspruchsvolleren Titeln noch ändern, weshalb eine Orientierung an den 5500 MB/s sicherlich nicht die schlechteste Idee ist. Es gibt aber zumindest aktuell keine grundsätzliche Einschränkung, auch ein langsameres Modell zu nutzen, solange es die restlichen Vorgaben erfüllt.

Zum Thema “Heatsink” sei gesagt, dass Sony zwar selbst davon spricht, dass diese “für eine effektive Wärmeableitung erforderlich” sei, es aber auch hier natürlich keine feste Vorgabe gibt. Wird eine SSD ohne Heatsink wärmer werden als mit? Sicherlich. Wird sie im normalen Einsatz, also beispielsweise in Spielen, deswegen überhitzen? Extrem unwahrscheinlich. 

Damit möchte ich Dir natürlich nicht ausreden, einen Kühlkörper zu verwenden. Ganz im Gegenteil, denn auf lange Sicht ist das sicherlich eine sinnvolle Option. Wenn sich wegen der angespannten Marktlage allerdings die Frage stellt, eine überteuerte SSD mit vorinstallierter Heatsink zu kaufen oder doch eher zu einem Modell ohne Heatsink zu greifen und diese bei günstiger Gelegenheit selbst anzubringen, würde ich Dir immer die zweite Variante ans Herz legen. 

Falls Amazon und Co. gerade keine günstige Nachrüstlösung anbieten, betreibst Du den Speicher halt ein paar Tage oder Wochen ohne zusätzliche Kühlung. Davon geht die Welt nicht unter und auch die SSD garantiert nicht in Flammen auf. ;-)

Sobald Du Dich nach einer Heatsink umschaust, achte unbedingt auf deren Abmessungen. Der Slot setzt sowohl Grenzen in die Höhe als auch in die Tiefe, wie oben in der Tabelle zu erkennen ist. Abgesehen von einigen wirklich unnötig monströsen Trümmern sollte es aber keine Probleme geben.

PS5 SSD Heatsink
Ein Kühlkörper für die SSD darf gewisse Dimensionen nicht überschreiten. Source: Screenshot PlayStation Website.

Drei Wege führen zur Speicher-Erweiterung Deiner PS5

  1. Der bequeme, aber teure Weg.

    Du kaufst eine SSD, welche vom Hersteller offiziell als PS5-kompatibel ausgewiesen ist und bereits mit einer Heatsink daherkommt. Potentielle Modelle wären etwa die Western Digital WD_BLACK SN850, die Samsung 980 PRO oder die Seagate Firecuda 530. Hierfür zahlst Du allerdings in der Regel einen gehörigen Aufpreis gegenüber den Modellen ohne Heatsink.

  2. Der mehrstufige, aber günstigere Weg.

    Du kaufst eine SSD, welche die offiziellen Anforderungen erfüllt, aber ohne Kühlkörper daherkommt. Die Heatsink besorgst Du Dir separat und montierst sie selbst. Das ist allerdings keine Raketentechnik und erfordert nicht viel mehr als ein paar ruhige Finger und die Fähigkeit, eine Anleitung zu befolgen. Als Lohn für diesen DIY-Exkurs lässt sich ordentlich Geld sparen, denn das Nachrüst-Paket ist in der Regel spürbar günstiger als das Komplettpaket.

  3. Der sparsame, aber unsichere Weg.

    Du pfeifst einfach komplett auf die Empfehlungen von Sony, die sicherlich nur auf Nummer sicher gehen wollen, und montierst die günstigste SSD mit PCIe 4.0, die Du in die Finger kriegen kannst. Die Geschwindigkeit wird schon reichen und 15 € für einen ollen Metallkörper hältst Du für massiv überteuert. Ob das auf lange Sicht allerdings die schlaueste Option ist, wird sich noch zeigen. Wenn irgendwann ein AAA-Titel um die Ecke kommt, der neue Anforderungen an den internen Speicher stellt, musst Du möglicherweise mit einem suboptimalen Ergebnis leben.

Die "Eigenbau-SSD" im Praxistest

Der aus Schnäppchenjäger-Sicht empfehlenswerteste Weg ist die zweite Option, also die Verwendung einer den Spezifikationen entsprechenden SSD in Verbindung mit einer Nachrüst-Heatsink. Die Kombinationsmöglichkeiten sind hierbei zahlreiche, aber unsere Kollegen von Dealabs aus Frankreich haben dankenswerterweise die Probe aufs Exempel gemacht. Dazu wurden zunächst drei PCIe 4.0-kompatible SSDs besorgt, welche sich in punkto Lesegeschwindigkeit unterscheiden:

  • Samsung 980 Pro 500GB (7000 MB/s)
  • PNY XLR8 CS3040 500GB (5600 MB/s)
  • Seagate FireCuda 520 500GB (5000 MB/s)

Das Modell von Seagate liegt somit knapp unter der offiziellen Empfehlung von 5500 MB/s, ist aber wie oben beschrieben grundsätzlich trotzdem kompatibel. Ob Du die Differenz in der Praxis spüren wirst?

PS5 kompatible PCIe 4.0 SSDs
Unsere Testkandidaten von links nach rechts: Samsung 980 Pro 500GB, PNY XLR8 CS3040 500GB & Seagate FireCuda 520 500GB.

Außerdem wurden drei nachrüstbare Kühlkörper besorgt, deren Maße sich innerhalb der oben aufgeführten Grenzen bewegen. Die Optionen hier sind ebenfalls vielfältig, die Wahl fiel allerdings auf folgende Modelle:

  • be quiet! MC1
  • Eluteng M.2 2280
  • Jonsbo M.2 2280

Das erste Modell stammt nicht nur von der bekanntesten Marke, sondern wird auch regelmäßig als günstige und dennoch leistungsfähige Option in der Deal-Kommentarspalte empfohlen. Wie werden sich diese Kandidaten im Vergleich wohl schlagen?

PS5 SSD kompatible Kühlkörper Heatsink
Aufkleben und hitzige SSDs im Zaum halten? Die Modelle von Jonsbo, be quiet! und Eluteng sollen es möglich machen.

So baust Du eine SSD in die PlayStation 5 ein

Schritt 1: Die Konsole öffnen

Was in früheren Zeiten ohne Werkzeug unvorstellbar schien, hat Sony bei der PS5 deutlich einfacher gestaltet, denn die Außenhülle lässt sich mit wenigen Handgriffen auseinandernehmen. Lege die Konsole dazu flach auf die Seite und entferne die Hälfte ohne PS5-Logo. Sofern Du die Variante mit Laufwerk besitzt, zeigt dieses also nach oben.

PS5 öffnen
Lege die Konsole so auf die Seite, dass das PS5-Logo abgedeckt ist.

Drehe die Konsole so, dass die Rückseite zu Dir zeigt. Fixiere die Konsole mit der linken Hand, greife mit Deiner rechten Hand unter den Deckel und schieb ihn vorsichtig nach links. Schwupp, offen!

PS öffnen Abdeckung entfernen
Links halten, rechts greifen, nach links schieben.

Schritt 2: Den SSD-Slot aufschrauben

Nun lacht Dich eine Abdeckklappe an, unter welcher sich der Slot für die SSD verbirgt. Also schnell einen Kreuzschlitzschraubendreher geschnappt, schon ist das letzte Hindernis beseitigt.

PS5 SSD Slot öffnen
Hier benötigt Du einen Schraubendreher (Kreuzschlitz), um die Abdeckung zu entfernen.

Sei vorsichtig, dass Du das kleine Schräubchen nicht verlierst! Lege es am besten sicher zu Seite, damit Du es später griffbereit hast.

PS5 SSD Slot geöffnet
Und da ist er schon: Der SSD-Slot.

Da Sony grundsätzlich SSDs mit verschiedenen Längen unterstützt, findest Du auch mehrere Löcher unter der Abdeckung. Die sinnvollen Optionen kommen allerdings allesamt in der Bauart M.2 2280, also mit 80 mm Länge daher. Entnimm deswegen den Abstandshalter sowie die Schraube aus dem letzten Loch und setze ersteren in das Loch mit der Markierung 80 ein. Die Schraube legst Du Dir ebenfalls vorerst auf die Seite.

PS5 SSD Slot Loch Abstandshalter Schraube
Das Loch mit der Markierung 80 dient zum Einbau einer M.2 2280 SSD.

Schritt 3: Eine Heatsink auf der SSD montieren

Da wir uns für drei SSDs ohne vorinstallierte Heatsinks entschieden haben, müssen wir diese nun selbst nachrüsten.

be quiet! MC1

Das Modell von be quiet! entspricht der “klassischen” Heatsink und ist dementsprechend simpel zu installieren. Im Lieferumfang sind Schrauben, ein kleiner Schraubendreher, ein Abstandshalter sowie Wärmeleitpads enthalten. Vor der Installation entfernst Du eventuelle Aufkleber auf der SSD, um das Wärmeleitpad anschließend an dessen Stelle sowie ein weiteres auf der Rückseite zu befestigen. Achte dabei darauf, dass alle Teile abgedeckt sind und es möglichst keinen Überhang gibt.

PS5 SSD Wärmeleitpad Kühlkörper
Aufkleber ab, Wärmeleitpad drauf.
PS5 SSD be quiet! MC1 Kühlkörper Heatsink
So sieht Deine günstige Selbstbau-SSD mit Kühlkörper aus. Gute Arbeit!

Eluteng 2280

Bei diesem Kühlkörper gibt es eine kleine Besonderheit, denn er lässt sich auf zwei Arten montieren:

  • Die “klassische” Variante wie beim MC1, wobei die SSD hier mit der Heatsink verschraubt wird (leider fehlten in unserer Lieferung Teile, weshalb wir diese Option nicht testen konnten).
  • Eine Befestigung mit zwei Gummibändern, welche den Kühlkörper an der SSD fixieren.

Die erste Variante dürfte allerdings wegen der zusätzlichen Montagevorrichtung ohnehin etwas zu groß sein, also wählen wir (nicht zuletzt gezwungenermaßen) die Gummiband-Option.

PS5 SSD Heatsink Eluteng
Das Modell von Eluteng kommt mit eher ungewöhnlichen Gummibändern daher.

Auch hier gilt wieder: Eventuell vom Hersteller aufgebrauchte Sticker entfernen, den Schutzfilm vom Wärmeleitpad abziehen und das Gebilde gleichmäßig auf die SSD kleben.

PS5 SSD Heatsink Eluteng Installation
Den Kühlkörper behutsam, aber bestimmt andrücken.

Anschließend kommen die zuvor erwähnten Gummibänder ins Spiel, welche sicherstellen, dass der Kühlkörper auch im Eifer des Gefechts dort bleibt, wo er hingehört. Zudem sorgen sie für den notwenigen Anpressdruck, damit die Wärmeabfuhr auch optimal erfolgen kann.

PS5 SSD Heatsink Eluteng Gummibänder Installation
Eine SSD, ein Stück Metall und zwei Gummibänder: MacGyver wäre stolz.

Jonsbo M.2 2280

Dieses Modell aus China zeichnet sich insbesondere durch einen Punkt aus: seinen sehr niedrigen Preis. Mit gerade einmal rund 7€ stellt es eine der günstigsten, von den Abmessungen kompatiblen Optionen dar.

Im Lieferumfang enthalten sind lediglich eine Abdeckung sowie zwei Wärmeleitpads, welche auch als einzige Befestigungsoption dienen. Keine Schrauben, keine Gummibänder, nichts. Der Kühlkörper wird effektiv betrachtet nur mit der SSD verklebt. Das ist keine besonders sichere Angelegenheit und somit bereits ein dicker Minuspunkt.

PS5 SSD Heatsink Jonsbo Wärmeleitpads
Die Wärmeleitpads werden erst vom Schutzfilm befreit...
PS5 SSD Heatsink Jonsbo Installation
... und anschließend auf den Külhkörper geklebt.

Eigentlich sollte nun auch der untere Teil mit einem Wärmeleitpad versehen und alles miteinander verklebt werden, aber wir verzichten an dieser Stelle darauf. Es scheint uns unmöglich, die beiden Hälften miteinander zu verbinden, außer mit viel Kraftaufwand und einem entsprechenden Risiko. Wir verzichten daher lieber auf die Unterseite.

Unschön hierbei ist die verringerte Stabilität, welche durch einen kleinen Spalt unterhalb der SSD zustandekommt. Da Otto Normalverbraucher seine PS5 aber nicht schütteln dürfte, sollten sich daraus in der Praxis keine Probleme ergeben.

Nun legst Du die SSD in die Halterung und verschraubst die beiden Teile fest miteinander. Anschließend setzt Du das fertige Gebilde vorsichtig in den Slot ein und fixierst es im Abstandshalter mit der zuvor bereitgelegten Schraube.

An dieser Stelle möchte ich noch mal darauf hinweisen, dass ich den Kühlkörper von be quiet! ausdrücklich empfehlen würde. Er bietet eine gute Wärmeabfuhr und ist leicht zu installieren.

PS5 SSD Heatsink Eluteng Slot
Sitzt, wackelt (ein bisschen) und hat Luft.

Schritt 4: Die SSD formatieren und überprüfen

Nachdem Du Deine neue SSD in die Konsole eingesetzt und alle Teile wieder zusammengesetzt hast, geht es ans Eingemachte. Nach dem Start erkennt die PS5 den neuen Speicher automatisch und bietet Dir an, ihn zu formatieren. Anschließend erfolgt auch schon die interne Überprüfung der Geschwindigkeit, welche als Benchmark zum Vergleich der drei Modelle dient.

FireCuda 520 + Eluteng 2280 - Endpreis: 100 €

Die FireCuda 520 liefert eine überzeugende Leistung ab. Mit einer gemessenen Lesegeschwindigkeit von 5637 MB/s übertrifft sie sogar die Angaben des Herstellers und erfüllt somit die Empfehlungen seitens Sony. In den Einstellungen wird sie ebenfalls als Speicherort für PS5-Spiele aufgeführt, womit die Operation ein voller Erfolg ist.

PNY XLR8 CS3040 + Jonsbo M.2 2280 - Endpreis: 84 €

An dieser Stelle sei zunächst erwähnt, dass die PNY XLR8 eigentlich mit einer vorinstallierten Heatsink daherkommt. Diese ist allerdings überdimensioniert und somit zu groß, um den Slot der PS5 wieder zu verschließen. Theoretisch kannst Du sie zwar auch “mit offener Klappe” betreiben, aber empfehlenswert ist das definitiv nicht.

PS5 SSD PNY XLR8 CS3040 Heatsink original
Nun wissen wir, weshalb Sony strikte Vorgaben zur Höhe des Kühlkörpers macht.
PS5 SSD PNY XLR8 CS3040 Heatsink Jonsbo M.2 2280
Nach dem Austausch der Heatsink mit dem Modell von Jonsbo lässt sich auch die Klappe wieder schließen.

Auch die PNY XLR8 wird problemlos von der PS5 erkannt. Nach der Formatierung und dem kurzen Performancetest stehen 5636MB/s auf dem Bildschirm, also annähernd so viel wie bei der FireCuda 520.

Samsung 980 Pro + be quiet! MC1 - Endpreis: 121 €

Die Samsung 980 Pro ist zweifelsohne das teuerste Modell, aber zumindest auf dem Papier auch das schnellste des Trios. Unser Test bestätigt das mit einem Ergebnis von glatten 6500 MB/s, also fast 1000 MB/s mehr als bei den beiden anderen Kandidaten und ungefähr auf dem Niveau des internen Speichers.

Ob Du diesen Unterschied in der Praxis bemerkt, wollten bzw. konnten wir an dieser Stelle nicht testen. Dazu gibt es beispielweise auf YouTube diverse Videos, welche sich mit exakt dieser Frage beschäftigen. Kleiner Spoiler: Selbst mit deutlich langsameren SSDs wie etwa der SN750 SE (3600 MB/s) kommt es in bisherigen Spielen zu keinen Performance-Einbußen.

Spartipps beim Kauf einer SSD für die PS5

Im Rahmen unserer kleinen Testreihe lässt sich festhalten, dass selbst mit der günstigsten Kombination alle Voraussetzungen an einen schnellen und kühlen Betrieb sichergestellt werden. 

Natürlich hängt die jeweilige Empfehlung auch immer von der Marktsituation und eventuellen Deals ab, doch das Fazit lautet: unsere “Frankenstein-SSDs” aus einer “nackten” SSD und einem separaten Kühlkörper stehen den teuren Komplettlösungen in nichts nach. Wenn Du also nach einer SSD für Deine PlayStation 5 suchst, beobachte die Angebote und schau vor allem nach den Einzelkomponenten. 

Das Beispiel der FireCuda 520, welche im Gegensatz zu ihrem Nachfolger keine offizielle Empfehlung erhalten hat, zeigt zudem, dass sich auch ein Blick über den Tellerrand der kuratierten Listen lohnen kann.

Während wir in unserem Test lediglich Modelle mit 500 GB Speicher herangezogen haben, verschiebt sich das Preis-Leistungs-Verhältnis inzwischen zugunsten größerer Varianten. Bei der Samsung 980 Pro mit 1TB zahlst Du beispielsweise weniger pro Gigabyte als bei der 500 GB-Variante, auch wenn letztere natürlich in absoluten Zahlen noch immer günstiger ist. 

Wenn das Budget nicht extrem knapp ist, kann es also aus dealtechnischer Sicht Sinn ergeben, auch die größeren Alternativen zu berücksichtigen.

Zuletzt lautet die Empfehlung eigentlich wie immer: leg Dir einen Deal-Alarm an, idealerweise für unsere Gruppe PCIe 4.0 SSD. Wie das geht, habe ich hier detailliert zusammengefasst. Sobald ein passendes Angebot auftaucht, wirst du benachrichtigt und kannst, falls du unsicher bist, zunächst die Kommentare unserer Community verfolgen.

Ach ja, und halte Dich bereit für den Black Friday. Es ist zu erwarten, dass die Hersteller dieses Jahr ganz besonders um die Gunst der glücklichen PS5-Besitzer buhlen und sich gegenseitig mit Angeboten unterbieten. 150 € für eine 1TB SSD samt (Nachrüst-)Kühlkörper halte ich für einen realistischen Kurs, den Du anpeilen könntest. 

Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg bei der Schnapperjagd!

Häufige Fragen zum Kauf einer SSD für die PS5

Welche SSD passt in die PS5?

Grundsätzlich eignet sich jede SSD im M.2-Format mit PCIe 4.0 für den Einbau in die PlayStation 5. Trotzdem kann es sinnvoll sein, sich bei der Suche auf jene Modelle zu konzentrieren, deren Kompatibilität offiziell bestätigt wurde:

  • Adata S70 Gammix (kleinere Heatsink erforderlich)
  • Corsair MP600 Pro (kleinere Heatsink erforderlich)
  • Crucial P5 Plus (ohne Heatsink)
  • Gigabyte Aorus NVMe Gen 4 7000s (mit Heatsink)
  • Inland Performance (kleinere Heatsink erforderlich)
  • MSI Spatium M480 (ohne Heatsink)
  • Nextorage NEM-PA (mit Heatsink)
  • Patriot Viper VP4300 (ohne Heatsink)
  • PNY XLR8 CS3040 (ohne Heatsink)
  • PNY XLR8 CS3140 (ohne Heatsink)
  • Samsung 980 Pro (mit oder ohne Heatsink erhältlich)
  • Sabrent Rocket 4 Plus (ohne Heatsink)
  • Seagate FireCuda 530 (mit Heatsink)
  • Teamgroup T-Force Cardea A440 (mit Heatsink)
  • WD Black SN850 (mit oder ohne Heatsink erhältlich)

Sollte eine SSD nicht auf dieser Liste stehen, heißt das im Umkehrschluss natürlich nicht, dass sie den Dienst verweigert.

Kann ich auch PCIe 3.0 oder SATA SSDs in der PS5 nutzen?

Verliere ich durch den Einbau einer SSD in die PS5 meine Garantie?

Ist die SSD in der PS5 auch für PS4-Spiele von Vorteil?

Weitere Fragen zum Einbau einer SSD in die PS5?

Das war Dir alles nicht detailliert genug, wir haben in Deinen Augen wichtige Punkte vergessen oder sogar einen Fehler gemacht? Dann zögere nicht, uns zu kontaktieren!