Umtausch bei Tupperware

Hallo,

ich besitze sehr viel Tupperware.
Es geht auch immer mal etwas, z.B. ein Deckel, defekt.

Bisher habe ich das dann immer in einer Papiertüte gesammelt >> es bot sich immer mal eine Beraterin an, wenn auch nur alle 5-6 Jahre, die mich ansprach wegen einer Party. Kaufen nein, aber tauschen.

Bezugquelle meiner Tupperware ist der Flohmarkt, wo Beraterinnen die Pleite gegangen sind es zum Bruchteil des Originalpreises verkaufen.

Bisher hieß es immer die Tupperwaregarantie ist eine "Inhabergarantie" wer den Behälter hat der hat auch die Garantie. Und letztlich kommt er ja am Ende immer von Tupperware, kann ja nicht wo anders her kommen.

Bisher waren BERECHTIGTE Umtauschaktionen absolut kein Thema.
Gesammelt über mehrere Jahre ist es dann auch mehr als nur 1 Deckel.
Letztes mal habe ich eine große Tüte voller neuer Produkte bekommen.
Und eine Warengutschrift von knapp 100,--€, weil es einige Produkte nicht mehr gab.

Nun lese ich aber auf der Homepage von Tupperware das eine Rechnung bei Umtausch verlangt wird.

Meine Frage:

Wird das auch so durchgezogen, Umtausch nur gegen Rechnung ?

Was habt ihr für Erfahrungen?

Vielleicht gibt es hier ja auch eine Tuppertante (-onkel :-) ).

DANKE !



10 Kommentare

Meine Frau ist Beraterin in Köln

Daher kann ich dir sagen: Es hängt stark von der Beraterin und den Umständen ab. Grundsätzlich verlangt Tupper weiterhin keine Quittung/Rechnung.

Aber es kommt auf das Verhältnis an. Wenn du noch nie etwas gekauft hast und "zweifelhafte" Umtäusche dabei sind wird wohl eher eine Rechnung angefordert, als wenn du hin und wieder mal was kaufst. Tupper möchte gerade diese "Flohmarktumtäusche" verhindern, die du nennst. Wenn also eine Tüte altes Gegrabbel da ankommt wird evtl. eine Rechnung angefordert werden.

Du hast ja aber kein Risiko, wenn der Umtausch abgelehnt wird bekommst du deine Ware zurück. Es ist also einen Versuch wert.

Bearbeitet von: "gatnom" 15. September

Danke für deine sehr schnelle ausführliche Antwort.

Hatte es schon oft, dass die Beraterin selbst keine Rechnung ausstellt....
Wie wollen die dann ne Rechnung verlangen?

JEH1985

Hatte es schon oft, dass die Beraterin selbst keine Rechnung ausstellt....Wie wollen die dann ne Rechnung verlangen?

Du bekommst einen kleinen Quittungszettel direkt auf der Tupperparty bzw. einen Durchschlag.
Bearbeitet von: "gatnom" 15. September

Für mich vermischen sich an der Stelle mehrere Dinge miteinander.

Einmal die sehr gute 30jährige ( bis dato auch recht kulant gelebte ) Garantie.
Und die rechtlichen Bedingungen der Beraterinnen, bzw. der Preis.

Ich habe selber mal versucht Beraterin zu sein, vor 30 Jahren.
Unter ganz anderen rechtlichen Voraussetzungen.

Ob teuer ist oder nicht, --ich weiß das eine Beraterin ihre Prozente braucht um davon leben zu können. Und das sehr oft auch nur mit Selbstbetrug, rein kaufmännisch ist es für die allermeisten
unrentabel. Wenn man die Zeit = Stundenlohn nicht rechnet, über andere Quellen sozial versichert ist
und das Geld als zusätzliche Einnahme sieht statt fernsehen --ok dann geht es auf.
Aber sich selbst sozialcversichern ( wird das echt auseinander geschrieben ? zusammengeschrieben zeigt er mir das als Fehler an ? ) jeden eigentlich 3 mal anfahren, Vorbesprechung, Party, Ware ausliefern>>> dazu gehört extrem viel. Und rein betriebswirtschaftlich mit Gewinn betreiben das sehr wenige Beraterinnen.

Klar das ist die eine Sache. Und aus dieser Sicht verstehe ich auch das ebay und Flohmärkte bekämpft werden. Es ist ein Preisverfall. Hier gibt es keinen Flohmarkt ohne 3-6 Stände mit Neu-/
Vorführware. Gab es früher nicht, wer Tupperware haben wollte mußte den Preis zahlen und auch zwangsläufig zu einer Party. Denn auch jeder Kauf auf den Flohmarkt ist ein fehlender Partygast.
Und sei es nur die pure Anwesenheit damit der Gastgeberin auf ihr Extrageschenk.

Soweit alles gut ---vollstes Verständnis!

ABER

Tupperware ist und bleibt Tupperware. Tupperware da gibt es nur einen Hersteller.

Jede B12 kommt aus der gleichen Maschine. Und wird mit der Garantie verkauft.
Tupper verschenkt man, Tupper vererbt man, ..................-da hieß es bisher immer
es ist eine Inhabegarantie wer den Behälter hat der auch Anspruch auf die Garantie
da er Behälter ja nun mal immer zuerst von der Firma Tupperware kommt.

Wenn dieser Behälter 30 Jahre Garantie hat ( gibt es ja auch nicht mehr auf alles !)
dann muß er doch eh getaucht werden, ob ich den 25 Jahre hatte oder ob er 7 mal den Besitzer gewechselt hat.

Ich verstehe die reine Logik nicht --was da bei Tupperware nun anders gedacht wird.
Ein EMSAbehälter kann ich bei Karstadt, SKY, Plaza oder sonst wo gekauft haben.
Aber das ist hier doch nicht so.
Da kann man doch nur sagen Garantie ja oder nein.

Ich würde zu gerne verstehen was da zum Umdenken geführt hat.

SQUASH

Ich verstehe die reine Logik nicht --was da bei Tupperware nun anders gedacht wird.Ein EMSAbehälter kann ich bei Karstadt, SKY, Plaza oder sonst wo gekauft haben.Aber das ist hier doch nicht so.Da kann man doch nur sagen Garantie ja oder nein.



Ersetze Karstadt, SKY, Plaza durch Elke, Petra, Inge und es ist das selbe.

Auch alle EMSA Behälter kommen von Emsa, Karstadt hat da kein eigenes Werk für die Produktion.

Der Grund ist du sollst neukaufen und nicht gebraucht. Bei gebraucht verdient Tupper nix

Auch alle EMSA Behälter kommen von Emsa, Karstadt hat da kein eigenes Werk für die Produktion.



logisch


[quoteDer Grund ist du sollst neukaufen und nicht gebraucht. Bei gebraucht verdient Tupper nix][/quote]

mir auch klar

Ersetze Karstadt, SKY, Plaza durch Elke, Petra, Inge und es ist das selbe.



Und genau das sehe ich komplett anders, bzw. verstehe es nicht !
Tupperware ist eine Firma ( ja rein juristisch sind das zigtausende Firmen jede Beraterin ist selbstständig --aber darum geht es hier nicht !). Sehen wir das "Gebilde" Tupperware mal eine
einzige Einheit an ...dann hat irgendwer den Behälter mal verkauft zu welchen Preis Preis auch immer und wo auch immer .......und wenn es nun Garantieansprüche gibt >> Tupperware.

Etwas anderes ist es / wäre es ( ich bin da nicht auf den neusten Stand ) wenn man den Beraterinnen
für das Tauschgeschäft Provision abzieht-- ja dann könnte man Plaza und Co durch Inge usw ersetzen.

SQUASH

Etwas anderes ist es / wäre es ( ich bin da nicht auf den neusten Stand ) wenn man den Beraterinnenfür das Tauschgeschäft Provision abzieht-- ja dann könnte man Plaza und Co durch Inge usw ersetzen.



Plaza kriegt doch nix abgezogen wenn der Kunde seine Herstellergarantie inanspruch nimmt.

Es ist das selbe, Plaza und Inge verkaufen im Namen vom Hersteller. Bei Problemen wendest du dich an den Hersteller und dem Verkäufer ist es egal, der hat sein Geld gemacht.

JEH1985

Hatte es schon oft, dass die Beraterin selbst keine Rechnung ausstellt....Wie wollen die dann ne Rechnung verlangen?



und wer hebt den (über Jahre) auf?

JEH1985

Hatte es schon oft, dass die Beraterin selbst keine Rechnung ausstellt....Wie wollen die dann ne Rechnung verlangen?



so n komischen durchschlag kenne ich. aber das sieht eher wie n lieferschein aus.
da war bei mir nie was von "rechnung" oder "preis" zu erkennen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Wo Sparkonto und Depot für ein Kind eröffnen?33
    2. Wie BestChoice-Gutschein zum Amazon/Mediam Markt/Saturn/Pripaid umwandeln?78
    3. Rückholerangebote Vodafone DSL89
    4. mobiler (UMTS/LTE)-Router11

    Weitere Diskussionen