[Aldi-Süd lokal] Bio-Landhendl
204°Abgelaufen

[Aldi-Süd lokal] Bio-Landhendl

60
eingestellt am 3. Mär 2016heiß seit 3. Mär 2016
Für die einen ist noch Erkältungszeit, die anderen schmeißen schon (oder noch ;-)) ihren Grill an.
Damit man seine Hühnersuppe oder das Grillhähnchen besseren Gewissens genießen kann, empfiehlt sich der Griff zum Biofleisch.
Bei Aldi-Süd gibt es lokal (PLZ prüfen) das frische Bio-Landhendl für 7,99€/kg im Dauersortiment. Das ist zwar deutlich teurer als konventionelles Fleisch, jedoch muss man im Biosupermarkt merklich mehr bezahlen (12€ und mehr).
Vergleichspreise in anderen konventionellen Supermärkten kenne ich leider nicht.

60 Kommentare

Normal kann man für den Preis kein artgerecht aufgezogenes Biohuhn züchten.

Müsste normal ~25€ kosten und wäre bei Aldi somit unverkäuflich.

koelner26

Normal kann man für den Preis kein artgerecht aufgezogenes Biohuhn züchten. Müsste normal ~25€ kosten und wäre bei Aldi somit unverkäuflich.


Naja bei Alnatura kostet das Kilo 12,70 € und die Verdienen damit auch Geld !

Ich werde das Huhn mal Testen !

Wo ist der Deal? Das gibt's schon lange zu dem Preis.

Jetzt gackern sie alle wieder rum!

Verfasser

mickl089

Wo ist der Deal? Das gibt's schon lange zu dem Preis.


Ich kannte das Angebot bisher nicht, da der nächste Aldi das Hähnchen nicht im Sortiment hat. Seit ich davon weiß, plane ich einen Stopp in der Stadt ein. Ich persönlich spare dadurch Geld.
Nebenbei finde ich es einen guten Weg, das Biofleisch im Discounter anzubieten. Gäbe es z. B. bei Aldi und co. keine Bioeier, hätte sich der Absatz nicht so stark verändert wie dies die letzten Jahre passiert ist.
Die Nachfrage steigt und die Haltungsbedingungen werden zumindest teilweise verbessert.

mickl089

Wo ist der Deal? Das gibt's schon lange zu dem Preis.




Yup, Aldi verkauft z.b mehr Bio Milch als normale !

Hoffentlich wird Bio-Ware (auch bei Fleisch) bald zu Massenware, was den Preis drücken würde.
Der Deal ist auf jedenfall hot!

Ich kann dieses BIO nichr mehr ab. Klar die Tiere sollen kein bis kaum Antibiotika bekommen (find ich gut) und die Züchter müssen das Futter selber, zumindest zu einem Teil, ökologisch anbauen. Toll.... Denoch ist mir die artgerechte Tierhaltung wichtiger und die ist durch dieses BIO-Siegel nicht gegeben. Diese Tiere bekommen 50% mehr Platz als nicht Biotiere...
Wer wirklich artgerechte Tierhaltung will muss deutlich tiefer in die Tasche greifen.
Ich gehe paar mal im Jahr zu meinem Bauern des Vertrauens, kann die Tiere anschauen und weiß, dass diese ein Glückliches leben in ihrer Volierre mit < 25 Artgenossen hatten. Da zahl ich dem Bauern auch sein Geld und weiß, das er auch was von hat.
Aldi, Lidl und Co. werden sich sicherlich einen Dreck um die Bauern kümmen. Da muss ich ungklückliches Biohünchen nicht auch noch subventionieren.

Verfasser

Dieses Angebot liegt irgendwo zwischen dem 1300 Grad-Deal von Burger King und der Variante, seine Hühner selbst zu halten/schlachten. Ich fühle mich hier ganz gut aufgehoben

Cold weil ich bin Vegetarier!!!!!1111einseinself1!!!

Iiiiih!! Eklig!!!
WIe kann man nur so etwas essen??? MÖRDER!!!11!!!

Da greif ich liber zum vegetarischen Rügenwalder-Mühlen-Hack

koelner26

Normal kann man für den Preis kein artgerecht aufgezogenes Biohuhn züchten. Müsste normal ~25€ kosten und wäre bei Aldi somit unverkäuflich.



Das ganze Huhn kostet auch keine 7,99 €, sondern je nach Gewicht 12-15 €. Da man hier beim örtlichen Biometzger nur selten ganze Hähnchen bekommt, ist es eine nicht so schlechte Alternative.

lecker Broiler

Bio-Ware kann niemals zu "Massenware" werden, das widerspricht sich. Bio-Ware wird/sollte immer etwas teurer sein.

vaubi93

Hoffentlich wird Bio-Ware (auch bei Fleisch) bald zu Massenware, was den Preis drücken würde. Der Deal ist auf jedenfall hot!


DarkLord

Das ganze Huhn kostet auch keine 7,99 €, sondern je nach Gewicht 12-15 €. ....



Danke für den Hinweis!

Kaufland

Naja bei Alnatura kostet das Kilo 12,70 € und die Verdienen damit auch Geld !


Hatte hier irrtümlicherweise einen Stückpreis angenommen.

__________________

Wenn durch das Angebot der Anteil an konventionell gezüchtetem Geflügel sinkt, weil Leute das kaufen, die die Alnatura/Bauern-Preise nicht zahlen möchten, wäre es zumindest im Ansatz eine positive Entwicklung.

Du musst den Titel um "mit Nutellafüllung" ergänzen, dann wird der Deal auch heiss. Unverarbeitete Lebensmittel und ganz besonders Bio sind hier nicht sonderlich beliebt.

Verfasser

Elektronengehirn

Du musst den Titel um "mit Nutellafüllung" ergänzen, dann wird der Deal auch heiss. Unverarbeitete Lebensmittel und ganz besonders Bio sind hier nicht sonderlich beliebt.


Ich dachte, der Grill würde ziehen

Wir holen unser Geflügel bei einem Bauern aus der Region. Da seh ich, wie die Tiere gehalten werden. Die Qualität ist viel besser als beim Discounter und man stärkt die regionalen Bauern.

Danke, gerade gekauft. Vom Bauern ist bestimmt besser, trotzdem Welten besser als das normale 2,50 Euro Huhn. Von mir aus soll Aldi Biofleisch und lokales vom Bauern anbieten. Dann bin ich dort auch öfter zu sehen.

@DerYeti2011: was nimmt der für so'n Huhn? Würde auch gerne so eine bäuerliche Bezugsmöglichkeit in der Nähe kennen, tue ich aber nicht ;-)
Aber vielleicht schreckt mich ja der Preis ab, da weiter nachzuforschen

martel

@DerYeti2011: was nimmt der für so'n Huhn? Würde auch gerne so eine bäuerliche Bezugsmöglichkeit in der Nähe kennen, tue ich aber nicht ;-) Aber vielleicht schreckt mich ja der Preis ab, da weiter nachzuforschen


Tja Quälität hat beim Essen nun mal seinen Preis !

Wow. Gibt ja ne richtig ausgeglichene Diskussion hier, bis auf die beiden Witzbolde.

@Kaufland: so schaut's aus. Daher gab's hier z.B. auch noch keine selbstgekochte Hühnerbrühe, denn auf ein stundenlanges Auskochen von solch einem Antibiotika-Turbohühnchen hab ich keine Lust.
Ein passendes Hühnchen für sowas hab ich bei meinen Einkäufen noch nicht gesehen.

martel

@Kaufland: so schaut's aus. Daher gab's hier z.B. auch noch keine selbstgekochte Hühnerbrühe, denn auf ein stundenlanges Auskochen von solch einem Antibiotika-Turbohühnchen hab ich keine Lust. Ein passendes Hühnchen für sowas hab ich bei meinen Einkäufen noch nicht gesehen.


Gehst du zu Alnatura da gibt es die Suppenhühner Tiefgefroren in guter Qalität zu ca. 9 €

Weis jemand woher Aldi die bekommt ?

Vielen Dank!
Nicht jeder hat einen Bio-Supermarkt mit Fleischtheke oder einen Hof in der Nähe.

Kaufland

Weis jemand woher Aldi die bekommt ?



Stammen laut Etikett aus Österreich.

Nighting

Ich kann dieses BIO nichr mehr ab. Klar die Tiere sollen kein bis kaum Antibiotika bekommen (find ich gut) und die Züchter müssen das Futter selber, zumindest zu einem Teil, ökologisch anbauen. Toll.... Denoch ist mir die artgerechte Tierhaltung wichtiger und die ist durch dieses BIO-Siegel nicht gegeben. Diese Tiere bekommen 50% mehr Platz als nicht Biotiere... Wer wirklich artgerechte Tierhaltung will muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ich gehe paar mal im Jahr zu meinem Bauern des Vertrauens, kann die Tiere anschauen und weiß, dass diese ein Glückliches leben in ihrer Volierre mit < 25 Artgenossen hatten. Da zahl ich dem Bauern auch sein Geld und weiß, das er auch was von hat. Aldi, Lidl und Co. werden sich sicherlich einen Dreck um die Bauern kümmen. Da muss ich ungklückliches Biohünchen nicht auch noch subventionieren.



Ich züchte hobby massig selbst Hühner (20 Hühner auf 250 m2).
1. Antibiotika sind bei Legehühner (egal ob Bio oder nicht) verboten. Für die Fleischgewinnung theoretisch verwendbar, da es nach letztmaliger Gabe aber 5 Woche dauert bis das Fleisch verzehrt werden darf, finden AB auch in der herkömmlichen Zucht keine Verwendung. Die letzten zugelassenen AB sind so um 2006 herum abgelaufen.

2. Bio ist deutlich teurer weil die Tiere einerseits einen höheren Platzbedarf haben, v.a. aber ist die Freilandhaltung das Problem. Bei Legehühner im Freiland hat man von Kokzidien über diverseste Würmer alles was es so gibt, mit dem Problem, dass man keine Medikamente geben darf. D.h. wenn die Tiere krank sind, werden sie gekeult. Als Privatzüchter ist das extrem nervig da ich meinen seltenen Rassehühner nicht bei jeder Erkrankung schlachten will nur sind kaum Medikamente zu bekommen.

3. In meinen Augen besser als Bio ist das Tierschutzlabel der Lidl Hähnchen. Die ganzen Hühner kosten da ca. 6€ und werden artgerecht gehalten, das ist mir deutlich lieber als überall Bio drauf zu knallen.
Zumal man auch sagen muss, dass es mir persönlich egal ist ob das Rind, das Schwein oder meine Hühner ne normale Karotte bekommen oder normale Kartoffeln - das ginge bei Bio nicht. Mir ist es wichtiger, dass es den Tieren, solange sie leben, gut geht.

PS. Hühner halten kann echt jeder mit Garten. 2-3 Rassehühner bringen im Schnitt 1.5 Eier pro Tag.

martel

@Kaufland: so schaut's aus. Daher gab's hier z.B. auch noch keine selbstgekochte Hühnerbrühe, denn auf ein stundenlanges Auskochen von solch einem Antibiotika-Turbohühnchen hab ich keine Lust. Ein passendes Hühnchen für sowas hab ich bei meinen Einkäufen noch nicht gesehen.



Suppenhühner sind ausgemusterte Legehühner (nach 1 Jahr werden Legehühner - auch bei Bio - "entfernt" weil sie nicht mehr täglich ein Ei legen). Ein Biosuppenhuhn sollte eigentlich maximal 3-4€ kosten , das Tier hat sich durch die Eier amortisiert....9€ sind ein Scherz.

@Frogman
Danke für die Erläuterung
dann werde ich auch mal die Lidl Hühner Probeiren wie die schmecken
Die von Alnatura sind schon ziemlich gut im geschmack und das Fleisch wird auch nicht trocekn beim Braten/Grillen


vaubi93

Hoffentlich wird Bio-Ware (auch bei Fleisch) bald zu Massenware, was den Preis drücken würde. Der Deal ist auf jedenfall hot!



"Bio" - Ware ist doch schon längst Massenware geworden. Man muss sich nur die zahlreichen Pseudo-Bio-Siegel und Marken ansehen. Jeder Discounter hat längst sein eigenes Biosortiment. Selbstverständlich ist aber der Sinn und Zweck gleiche oder sogar schlechtere Produkte etwas teurer zu verkaufen, da gebe ich Dir völlig Recht. Wenn ich im Supermarkt das Bio-Gemüse und Fleisch mit dem "normalen" Sortiment vergleiche ist die Qualtiät / Menge / Mischung zudem oft deutlich schlechter. Bestes Beispiel ist abgepacktes Biohackfleisch beim Penny. Auf der Packung steht ganz klein: hergestellt mit 60% Bio-Fleisch. Und der Schweinefleisch Anteil ist in der Mischung höher (50/50). Das gute Penny-Mühlendorf Hackfleisch mit 60% Rind-Anteil liegt bei fast 1/3 des Preises... Mittlerweile schau ich im Supermarkt ganz genau, dass ich ja keinen "Bio"- Mist mehr kaufe um die ganze Volksverdummung nicht noch weiter zu unterstützen...

Nighting

Ich kann dieses BIO nichr mehr ab. Klar die Tiere sollen kein bis kaum Antibiotika bekommen (find ich gut) und die Züchter müssen das Futter selber, zumindest zu einem Teil, ökologisch anbauen. Toll.... Denoch ist mir die artgerechte Tierhaltung wichtiger und die ist durch dieses BIO-Siegel nicht gegeben. Diese Tiere bekommen 50% mehr Platz als nicht Biotiere... Wer wirklich artgerechte Tierhaltung will muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ich gehe paar mal im Jahr zu meinem Bauern des Vertrauens, kann die Tiere anschauen und weiß, dass diese ein Glückliches leben in ihrer Volierre mit < 25 Artgenossen hatten. Da zahl ich dem Bauern auch sein Geld und weiß, das er auch was von hat. Aldi, Lidl und Co. werden sich sicherlich einen Dreck um die Bauern kümmen. Da muss ich ungklückliches Biohünchen nicht auch noch subventionieren.


Da muss ich dir leider widersprechen, aber cool dass du eigene Hühner hältst. Das ist wohl die beste Variante. sueddeutsche.de/wis…595https://www.umwelt.nrw.de/pressebereich/pressemitteilung/news/2014-11-25-minister-remmel-einsatz-von-antibiotika-in-der-intensivtierhaltung-ist-alarmierend/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5ee32feba4f11f6b2b0277121612735c

Verfasser

Danke für die rege Diskussion... Auch wenn man jetzt entgegnen könnte, dass dem Hähnchen sicherlich keine 40% konventionelles Fleisch untergemogelt wurde, finde ich die Info zum Hackfleisch sehr hilfreich und erschreckend.
Auch das EU-Biosiegel hat Regelungen, die sicher noch kein glückliches Hühnerleben ermöglichen, aber dennoch ist es sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.
Danke auch für den Tipp mit dem Lidl-Label. Das schaue ich mir noch einmal genauer an :-)

tote Tiere ? automatisch kalt. außer natürlich hergotts bscheisserle

Verfasser

Frogman

Edit für die App BITTE. Hier der Link zum Tierschutzlabel. http://www.tierschutzlabel.info/verbraucher/


Bei mir in der Nähe nicht erhältlich, außerdem fast nur Netto und Edeka gelistet bei meiner Umkreissuche.

Hallo zusammen,

hab das Hendl vom Aldi heute probiert. Die sind ja schon abartig schwer. Da hatte ich schon vorab ein komisches Gefühl. Aber einmal testen muss man ja. Der Preis ließe ja auch erstmal durchaus etwas Besseres erwarten. 1,6 kg für 13,50 EUR.

Leider von der Qualität ziemlich übel. Lassen im Ofen relativ viel Wasser und schmecken leider ziemlich laff! Keine Kaufempfehlung von mir.

Da nehmen wir lieber wieder das frische Huhn vom Kaisers. Ist nie schwerer als 1,1 kg, kostet im Vergleich nur 4,99 pro kg, verliert kaum Flüssigkeit und schmeckt vom Fleisch her wesentlich intensiver. Einfach lecker.

Der Geschmack und der Wasserverlust ist immer ein unschlagbares Qualitätssiegel. Und da steht eben nicht Bio drauf. Demnach stimme ich zu: Wo Bio drauf steht ist noch lange keine Qualität drin.

Gruß aus Köln

Nighting

Ich kann dieses BIO nichr mehr ab. Klar die Tiere sollen kein bis kaum Antibiotika bekommen (find ich gut) und die Züchter müssen das Futter selber, zumindest zu einem Teil, ökologisch anbauen. Toll.... Denoch ist mir die artgerechte Tierhaltung wichtiger und die ist durch dieses BIO-Siegel nicht gegeben. Diese Tiere bekommen 50% mehr Platz als nicht Biotiere... Wer wirklich artgerechte Tierhaltung will muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ich gehe paar mal im Jahr zu meinem Bauern des Vertrauens, kann die Tiere anschauen und weiß, dass diese ein Glückliches leben in ihrer Volierre mit < 25 Artgenossen hatten. Da zahl ich dem Bauern auch sein Geld und weiß, das er auch was von hat. Aldi, Lidl und Co. werden sich sicherlich einen Dreck um die Bauern kümmen. Da muss ich ungklückliches Biohünchen nicht auch noch subventionieren.


Achtung, ich habe nie von was anderem wie Hühnern gesprochen! Da gibt es nichts zu widersprechen.

Der Grund ist, dass Masthühnchen nur 4 Wochen leben, der Gesetzgeber verlangt aber beim Einsatz von vielen AB in der Fleischerzeugung eine Wartezeit von 2-4 Wochen voraussetzt - da sprechen wir beim Hühnchen vom halben Leben, daher gibt es beinahe kein AB das in der Hühnerzucht eingesetzt werden darf.
Bei Puten ist das was anderes, diese Tiere werden 3 Monate gemästet. Dazu kommt, dass Mastputen quasi nicht lebensfähig sind. Das Eigengewicht ist so hoch, dass sie meistens nicht gehen können - daher auch der massive AB Einsatz.
Generell rate ich von Putenfleisch dringend ab. Pute ist NICHT das selbe wie Hühnchen. Putenfleisch bekommen meine Hunde wenn sie mal was leichtes benötigen, ich verzichte auf derart minderwertigen Fleisch.

Übrigens, wen es interessiert: Hochleistungshühner (auch genannt Hybridhühner - Mast bzw. Legehybriden) werden weltweit nur von 5 Unternehmen hergestellt.
Im Gegensatz dazu legen meine Rassehühner alter Zwiehuhnrassen (Fleisch und Eierprosuktion gleichermaßen) lediglich 160 Eier im Jahr (Hybrid 340 Eier), die sind dafür geschmacklich besser und von der Zusammensetzung her gesünder (geringer Cholesterinwert - obwohl das vermutlich keine Auswirkung auf den eigenen Cholesterinspiegel hat).

Eines muss also klar sein, egal ob Bio oder normale Zucht, es sind alles die selben Tiere. Wer mal was anderes will muss nen Bauer suchen der keine Hybriden einsetzt.

Mal drüber nachgedacht, dass es sinnvoller sein könnte nur das vom Huhn zu kaufen, was man auch braucht/verwertet?
Für ne Brühe reichen Abfälle (Hühnerklein). Bei ner Suppe kommt dann halt noch ein Schenkel o.ä mit rein, dass daauch etwas Fleisch drin ist. Und wenn ich ein Stück Fleisch essen will, brauche ich die ganzen Knochensachen nicht. Also wozu kaufen, um sie nur wegzuwerfen?
Ganze Tiere sind in meinen Augen heute weder wirtschaftlich noch ökologischn sinnvoll. Man kann/will sie selbst gar nicht mehr so nutzen, wie Oma früher.

Also ich würde das Fleisch vom Suppenhuhn nach dem Brühekochen in ein fricassée führen. Die Haut und das Skelett wären aber tatsächlich anschließend übrig. Ich wüsste nicht, was man damit noch anstellen sollte.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text