Abgeltungssteuer bei Ausländischen Brokern

31
eingestellt am 18. AprBearbeitet von:"Hamburger1985"
Guten Tag,

ich habe mir nach langem zögern doch ein Depot Konto bei Degrio eröffnet. Ist ein niederländischer Broker wo man zu sehr guten Gebühren traden kann.
Jetzt habe ich eine wichtige Frage, um unangenehme Treffen mit dem Finanzamt zu vermeiden.
Ich habe mir als Anfänger 100Euro auf mein Depot eingezahlt. Ist ist sehr wahrscheinlich, dass ich unter dem Freibetrag sein werde, also unter den 801Euro.
Muss ich dann trotzdem Abgeltungssteuer bezahlen und sie dann per Steuererklärung zurückholen oder kann ich bis 801Euro frei traden ohne "Bürokratie".

Entschuldigt mich bin noch ein Börsenanfänger, aber habe die Intention und den Willen mich darein zuarbeiten. Wie ich hier schon gesehen habe gibt es einige Profis hier und ich würde gerne meine 100Euro investieren.

Vielen Dank und einen sonnigen Tag!
Zusätzliche Info
Diverses
Beste Kommentare
Mit 100€ traden?
31 Kommentare
Du musst eine Steuererklärung machen.
Häh???? Du musst nur auf den Gewinn eine Abgeltungssteuer zahlen. D.h. du kaufst für 2018 100 Euro Aktien. Im Jahr 2020 verkaufst du die für 150 Euro. Dann musst du nur für die 50€ Abgeltungssteuer für 2020 zahlen, wenn du insgesamt unter dem Freibetrag bist.
Bearbeitet von: "Leonice" 18. Apr
Mit 100€ traden?
titopvor 1 m

Mit 100€ traden?


Bin blutiger Anfänger.
Leonicevor 10 m

Häh???? Du musst nur auf den Gewinn eine Abgeltungssteuer zahlen. D.h. du …Häh???? Du musst nur auf den Gewinn eine Abgeltungssteuer zahlen. D.h. du kaufst für 2018 100 Euro Aktien. Im Jahr 2020 verkaufst du die für 150 Euro. Dann musst du nur für die 50€ Abgeltungssteuer für 2020 zahlen, wenn du insgesamt unter dem Freibetrag bist.


Das heisst erst bei Verkauf muss man die Abgeltungssteuer zahlen? Heisst wenn ich unter 801 Euro gewinn bleibe, muss ich erst Abgeltungssteuer im Verkaufsjahr zahlen?
Hamburger1985vor 5 m

Das heisst erst bei Verkauf muss man die Abgeltungssteuer zahlen? Heisst …Das heisst erst bei Verkauf muss man die Abgeltungssteuer zahlen? Heisst wenn ich unter 801 Euro gewinn bleibe, muss ich erst Abgeltungssteuer im Verkaufsjahr zahlen?



Korrekt, wobei beim Freibetrag auch deine Zinsen zählen und Verluste lassen sich gegenrechnen.
Und natürlich eine evtl. Dividende. ;-)
Was ist dein Ziel? Langfristiges Investment oder kurzfristige Spekulation?
Wenn es um langfristiges Investment geht würde ich in ETF investieren, dann aber mit einem vernünftigen Betrag >=1.000€.
titopvor 1 m

Was ist dein Ziel? Langfristiges Investment oder kurzfristige Spekulation? …Was ist dein Ziel? Langfristiges Investment oder kurzfristige Spekulation? Wenn es um langfristiges Investment geht würde ich in ETF investieren, dann aber mit einem vernünftigen Betrag >=1.000€.


Mein Ziel ist es an der Börse fuß zu fassen. In dem Sinne das ich kennenlerne wie alles funktioniert. Daher wäre der Verlust meiner 100Euro kein großer Schmerz. Bin 18 Jahre alt und früh übt sich.
Leonicevor 4 m

Und natürlich eine evtl. Dividende. ;-)


Wofür dient denn dann der Freibetrag.

Beispiel : Aktie X wird für 100 Euro im Jahr 2018 gekauft.

Aktie X wird für 150 Euro im Jahr 2020 verkauft.

Dann müsste ich doch garkeine Abgeltungssteuer zahlen, da ich doch unter der 801 Euro Freigrenze bin.
Hamburger1985vor 7 m

Wofür dient denn dann der Freibetrag.


Nicht viele Leute kommen auf die Idee mit 100€ zu traden und einige machen 10000 Euro pro Tag Gewinn.
Wenn du alles richtig machen willst, musst du ab dem ersten Euro Gewinn, den du ohne Abzug von Kapitalertragsteuer erwirtschaftest, eine Steuererklärung abgeben und die entsprechenden Angaben auf der Anlage KAP machen.
Sollten deine gesamten Kapitalerträge im Jahr bei maximal 801 Euro liegen, entsteht zwar keine Steuerschuld, die unterlassene Angabe von Kapitalerträgen (obwohl keine Steuerschuld entsteht) stellt jedoch einen untauglichen Versuch der Steuerhinterziehung dar, der grundsätzlich strafbar ist.
Soweit die Theorie.

In der Praxis wird aber meist wohl nichts passieren, wenn du insgesamt im Jahr maximal 801 € Kapitalerträge erwirtschaftest und entsprechende Angaben unterlässt.

Wie du es machen magst, musst du für dich entscheiden. Korrekt ist die erste Variante.
Hamburger1985vor 9 m

Wofür dient denn dann der Freibetrag. Beispiel : Aktie X wird für 100 E …Wofür dient denn dann der Freibetrag. Beispiel : Aktie X wird für 100 Euro im Jahr 2018 gekauft. Aktie X wird für 150 Euro im Jahr 2020 verkauft.Dann müsste ich doch garkeine Abgeltungssteuer zahlen, da ich doch unter der 801 Euro Freigrenze bin.


Bei deutschen Brokern ist es so, dass direkt die Steuern einbehalten werden. Also 25% von deinem Gewinn. Müsste bei ausländischen eigentlich auch sein. Bin ich mir aber nicht so sicher. Wenn ja dann kannst du aber die 801 Euro dort angeben, dann bleibt das erstmal frei. Vergiss aber nicht dass der Sparerpauschbetrag auch fürs Sparbuch usw gilt. Musst dir also überlegen wie du es auf teilst. Wenn du dann irgendwann deinen Pauschbetrag aufgebraucht hast, machst du bitte eine Steuererklärung und beantragst die Veranlagung auf deinen tariflichen Steuersatz.
Liebe Grüße von einem Steuerstudent
keks2000vor 10 m

Bei deutschen Brokern ist es so, dass direkt die Steuern einbehalten …Bei deutschen Brokern ist es so, dass direkt die Steuern einbehalten werden. Also 25% von deinem Gewinn. Müsste bei ausländischen eigentlich auch sein. Bin ich mir aber nicht so sicher. Wenn ja dann kannst du aber die 801 Euro dort angeben, dann bleibt das erstmal frei. Vergiss aber nicht dass der Sparerpauschbetrag auch fürs Sparbuch usw gilt. Musst dir also überlegen wie du es auf teilst. Wenn du dann irgendwann deinen Pauschbetrag aufgebraucht hast, machst du bitte eine Steuererklärung und beantragst die Veranlagung auf deinen tariflichen Steuersatz.Liebe Grüße von einem Steuerstudent


Die Abgeltungssteuer wird ausschließlich vom deutschen Banken einbehalten, nicht von ausländischen!
maxtaxvor 5 m

Die Abgeltungssteuer wird ausschließlich vom deutschen Banken einbehalten, …Die Abgeltungssteuer wird ausschließlich vom deutschen Banken einbehalten, nicht von ausländischen!


Danke für die Info! @OJ mach bitte eine Steuererklärung (machst du ja hoffentlich sowieso fürs Studium) und gib da deine Erträge an, auch bei so kleinen Summen muss man nicht mit Steuerhinterziehung anfangen.
Bei Degiro bringt dir der Freistellungsauftrag erst mal wenig, die führen auch keine Abgeltungssteuer ab. Kannst du hier nachlesen:

degiro.de/hel…907

Sprich solltest du Gewinne machen, werden dir diese ohne Abzüge ausgezahlt. Es ist dann deine verantwortung und Pflicht diese in der Steuererklärung anzugeben wo diese dann aber Steuerfrei bleiben solange deine gesamten Kapitaleinkünfte (nicht nur bei Degiro) unter 801 Euro bleiben.

Mit 18 verdienst du ja vemrutlich nocht nicht so viel (ja böse Unterstellung) daher wäre es sogar bei einem Deutschen Broker eventuell Sinvoll die Gewinne in der Steuererklrung anzugeben. Selbst wenn darauf schon Abgeltungssteuer bezahlt wurde. Denn liegt dein persöhnlicher Steuersatz unter den 25% der Abgeltungssteuer wird dir die Differenz erstattet.
Hamburger1985vor 5 h, 33 m

Bin blutiger Anfänger.


Aber mit 100€ kannst du doch quasi überhaupt keinen Gewinn machen. Die Gebühren fressen doch jegliche Wertsteigerung direkt auf.
Falls du nur üben willst gibt es doch genug Möglichkeiten mit Musterdepots etc..
Hamburger1985vor 5 h, 32 m

Mein Ziel ist es an der Börse fuß zu fassen. In dem Sinne das ich k …Mein Ziel ist es an der Börse fuß zu fassen. In dem Sinne das ich kennenlerne wie alles funktioniert. Daher wäre der Verlust meiner 100Euro kein großer Schmerz. Bin 18 Jahre alt und früh übt sich.



wie @karlikarlkarl schon sagte evtl. mal schauen wo es derzeit nen Wettbewerb gibt bzw. wo Du Musterdepots anlegen kannst, um die Mechanismen der Börse kennenzulernen

PS: Geld geht übrigens an der Börse nicht verloren - es hat im Zweifelsfall nur ein anderer - in diesem Sinne hau rein und lern fürs Leben
Ich weiß nicht genau, was du unter "traden" verstehst, aber wenn du eine Order an der Börse Frankfurt aufgibst, dann kostet dich das rund 5€. Auf XETRA noch 2 und in New York etwa einen halben. An der Börse Fuß fassen ist eine gute Idee. Aber Geld anlegen ist an der Börse wahnsinnig langweilig. Es gibt den Spruch "Hin und her macht Taschen leer" und das ist auch meine Erfahrung. Wenn du ordentlich Volatilität willst, dann mach dir einen Account bei Kraken.com und trade Bitcoin. Bei Aktien ist eigentlich die Devise "Kaufen und in 10-15 Jahren (!) wieder drauf schauen". Ich nehme an du hast eine Anlagestrategie, sonst würdest du ja nicht "traden" sagen, aber als langfristige Wertanlage ist das nicht gedacht, oder?
titopvor 16 h, 3 m

Mit 100€ traden?


Habe ich eben auch gedacht, dass da noch ein paar Nullen fehlen bei der Zahl

Das wichtigste ist jedoch, dass man immer all-in geht. Also immer rein buttern, denn von einem Butterbrot ist noch keiner groß geworden.
Bearbeitet von: "Syntheseprodukt" 19. Apr
Um es kurz zu machen, mit einer Einmalanlage von 100 € wirst keinen Blumentopf gewinnen. Wenn du "Fuß" fassen willst, eröffne ein Musterdepot und lege realitätsnah über einen längeren Zeitraum an. So kann man sich etwas damit beschäftigen und bekommt ein Gefühl dafür.
Dann würde ich mit mon. Summen beginnen in E´TF´s zu investieren, suche Dir einen mit geringen Gebühren auf DAX, ES50, DOW oder MSCI World.

Alles andere wäre absolute Geld & und Zeitverschwendung,

Ich persönlich bin kein Freund von DeGiro, die Gebühren sind nicht günstiger als bei dem ein-oder anderen Anbieter aus D.
Wenn dazu noch Unwissenheit dazukommt, wird die Sache nur noch schwerer. Kein FA-Auftrag möglich, Steuererklärung mit Anlage KAP muss erstellt werden und unter Umständen hast noch Probleme, weil der Nachweis von DeGiro nicht anerkannt wird.

Bei einem dt. Broker kannst den FA bis max. 801 € stellen, hast ein Gewinn- und Verlusttop und über das Jahr gesehen wird es jedes Geschäft berücksichtigt. Kommst Du zu einem x- beliebigen Zeitpunkt innerhalb des Jahres über die Freigrenze, wird automatisch die Steuer abgezogen und du brauchst dich nicht drum kümmern. Und falls das nächste Geschäft dann nicht so war, kommt auch umgehend die Erstattung.

So vermeindest du nicht nur Arbeit, sondern eventuell nachher auch die dicke Nachzahlung( sollte bei dir weniger ein Problem darstellen bei der Anlagesumme).

Die Leute, die es länger aushalten und bestehen, habe in der ersten Zeit eh 1-2 mal das komplette Kapital verbrannt, den aus Fehlern lernt man am besten. Ob da dann 100-200 € als Verlust reichen, ich glaub´s nicht ;-)
Bearbeitet von: "ichfindsguenstiger" 19. Apr
ichfindsguenstigervor 1 h, 16 m

Ich persönlich bin kein Freund von DeGiro, die Gebühren sind nicht g …Ich persönlich bin kein Freund von DeGiro, die Gebühren sind nicht günstiger als bei dem ein-oder anderen Anbieter aus D.Wenn dazu noch Unwissenheit dazukommt, wird die Sache nur noch schwerer. Kein FA-Auftrag möglich, Steuererklärung mit Anlage KAP muss erstellt werden und unter Umständen hast noch Probleme, weil der Nachweis von DeGiro nicht anerkannt wird.


Welchen deutschen Broker mit ~Gebühren wie bei DeGiro würdest du den empfehlen?
Nichtveranlagebescheinigung
Baroenchenvor 46 m

Welchen deutschen Broker mit ~Gebühren wie bei DeGiro würdest du den e …Welchen deutschen Broker mit ~Gebühren wie bei DeGiro würdest du den empfehlen?


Brokerport z.b, nen tick teurer ist Flatex. Kommt aber drauf an, was man möchte, da je nach Anforderungen auch ein anderer Anbieter besser sein kann, aufgrund Sondervereinbarungen mit einem Anbieter.
Leonicevor 23 h, 7 m

Häh???? Du musst nur auf den Gewinn eine Abgeltungssteuer zahlen. D.h. du …Häh???? Du musst nur auf den Gewinn eine Abgeltungssteuer zahlen. D.h. du kaufst für 2018 100 Euro Aktien. Im Jahr 2020 verkaufst du die für 150 Euro. Dann musst du nur für die 50€ Abgeltungssteuer für 2020 zahlen, wenn du insgesamt unter dem Freibetrag bist.


Bin kein Steuerexperte, habe davon wenig Plan, aber ist deine Aussage nicht komplett falsch?

Wenn ich 100,- € anlege und 50,- € Gewinn erwirtschafte, dann muss ich dank Freistellungsauftrag im Jahre 2020 doch gar nichts versteuern!?
Bernarevor 19 h, 29 m

Bin kein Steuerexperte, habe davon wenig Plan, aber ist deine Aussage …Bin kein Steuerexperte, habe davon wenig Plan, aber ist deine Aussage nicht komplett falsch?Wenn ich 100,- € anlege und 50,- € Gewinn erwirtschafte, dann muss ich dank Freistellungsauftrag im Jahre 2020 doch gar nichts versteuern!?


Hier geht es um einen ausländischen Broker und da ist nix mit Freistellungsauftrag.

Wenn keine weiteren Kapitalerträge vorhanden sind, dann greift der Freibetrag und man muss nix versteuern. Aber grundsätzlich muss sowas erklärt werden.
Leonicevor 58 m

Hier geht es um einen ausländischen Broker und da ist nix mit …Hier geht es um einen ausländischen Broker und da ist nix mit Freistellungsauftrag. Wenn keine weiteren Kapitalerträge vorhanden sind, dann greift der Freibetrag und man muss nix versteuern. Aber grundsätzlich muss sowas erklärt werden.


Ändert nichts daran, dass deine Aussage falsch ist:

Dann musst du nur für die 50€ Abgeltungssteuer für 2020 zahlen, wenn du insgesamt unter dem Freibetrag bist.
ichfindsguenstiger19. Apr

Um es kurz zu machen, mit einer Einmalanlage von 100 € wirst keinen B …Um es kurz zu machen, mit einer Einmalanlage von 100 € wirst keinen Blumentopf gewinnen. Wenn du "Fuß" fassen willst, eröffne ein Musterdepot und lege realitätsnah über einen längeren Zeitraum an. So kann man sich etwas damit beschäftigen und bekommt ein Gefühl dafür.Dann würde ich mit mon. Summen beginnen in E´TF´s zu investieren, suche Dir einen mit geringen Gebühren auf DAX, ES50, DOW oder MSCI World. Alles andere wäre absolute Geld & und Zeitverschwendung,Ich persönlich bin kein Freund von DeGiro, die Gebühren sind nicht günstiger als bei dem ein-oder anderen Anbieter aus D.Wenn dazu noch Unwissenheit dazukommt, wird die Sache nur noch schwerer. Kein FA-Auftrag möglich, Steuererklärung mit Anlage KAP muss erstellt werden und unter Umständen hast noch Probleme, weil der Nachweis von DeGiro nicht anerkannt wird.Bei einem dt. Broker kannst den FA bis max. 801 € stellen, hast ein Gewinn- und Verlusttop und über das Jahr gesehen wird es jedes Geschäft berücksichtigt. Kommst Du zu einem x- beliebigen Zeitpunkt innerhalb des Jahres über die Freigrenze, wird automatisch die Steuer abgezogen und du brauchst dich nicht drum kümmern. Und falls das nächste Geschäft dann nicht so war, kommt auch umgehend die Erstattung.So vermeindest du nicht nur Arbeit, sondern eventuell nachher auch die dicke Nachzahlung( sollte bei dir weniger ein Problem darstellen bei der Anlagesumme).Die Leute, die es länger aushalten und bestehen, habe in der ersten Zeit eh 1-2 mal das komplette Kapital verbrannt, den aus Fehlern lernt man am besten. Ob da dann 100-200 € als Verlust reichen, ich glaub´s nicht ;-)


Hey,

hab mal eine Frage an dich. Da DeGiro ein Investmentunternehmen ist darf DeGiro das Geld der Kunden nicht behalten und zahlt das Geld in Cash Funds ein. Kann ich mein Geld von DeGiro zurückbuchen mein Konto dort schließen und dann bei einem deutschen Broker ein Depot eröffnen? Und kann ich meine 100Euro aus dem Cashfund holen ohne eine Steuererklärung machen zu müssen?
Hamburger1985vor 55 m

Hey, hab mal eine Frage an dich. Da DeGiro ein Investmentunternehmen ist …Hey, hab mal eine Frage an dich. Da DeGiro ein Investmentunternehmen ist darf DeGiro das Geld der Kunden nicht behalten und zahlt das Geld in Cash Funds ein. Kann ich mein Geld von DeGiro zurückbuchen mein Konto dort schließen und dann bei einem deutschen Broker ein Depot eröffnen? Und kann ich meine 100Euro aus dem Cashfund holen ohne eine Steuererklärung machen zu müssen?


Diese Frage sollte man für sich doch eigentlich vorher klären, wie willst du denn ansonsten an dein Geld kommen;)?

Aber grundsätzlich sollte es dort möglich sein, sein Depot samt Cashbestand aufzulösen und ubertragen/überweisen zu lassen.
ichfindsguenstigervor 8 m

Diese Frage sollte man für sich doch eigentlich vorher klären, wie willst d …Diese Frage sollte man für sich doch eigentlich vorher klären, wie willst du denn ansonsten an dein Geld kommen;)? Aber grundsätzlich sollte es dort möglich sein, sein Depot samt Cashbestand aufzulösen und ubertragen/überweisen zu lassen.


Hab gerade nachgelesen. Klappt!
Welchen deutschen Broker empfiehlst du?
Hamburger1985vor 6 h, 43 m

Hab gerade nachgelesen. Klappt! Welchen deutschen Broker empfiehlst du?


Empfehlen wird dir ohne genaue Angaben keiner etwas können, da es auf deine Ansprüche und Bedürfnisse ankommt...Bei den grossen und günstigen( Anbieter über fintech wie brokerport, flatex oder Onvista Bank) kannst nicht viel verkehrt machen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler