Suda SA01 Elektroauto als Heimspeicher verwenden und PV- Eigenverbrauch optimieren

13
eingestellt am 28. Feb 2021
Da es noch keinen Wechselrichter gibt, der den Suda akzeptieren würde, kann man durch eine Bastellösung das vielleicht machen und einen sehr hohen Eigenverbrauch realisieren, wenn das so ginge, wie in diesem Video beschrieben:



Ich habe rumgeschaut, und es sieht so aus, dass sämtliche Wechselrichterhersteller eine Batterie verlangen mit RS485 oder CAN- Schnittstelle.

Aber das hat der Suda ja nicht.

So als Bastellösung habe ich mir jetzt folgendes überlegt:

Wir könnten den bordeigenen Wechselstromlader verwenden und Ihn von einer PV- Anlage mit Wechselstrom über eine Schaltuhr von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr beladen.

Wir könnten bei 3 kW Leistung x 7 Stunden etwa 20 kWh am Tag in die Batterie bringen.

Zum Entladen würden wir einen Umschaltekontakt von der Schaltuhr verwenden. Der würde über ein Schütz einen kleinen ca. 5 kW Wechselrichter ans AC- Netz schalten, welcher seine DC- Spannung von der Batterie des Suda bekommen würde.

Natürlich braucht es dazu noch eine Spannungsüberwachung der Batterie, die bei Minimum das Schütz ausschaltet, und so Tiefentladung verhindert.

Als Wechselrichter müssten wir einen mit Nulleinspeisung nehmen, dass nicht zu viel Batteriestrom sinnlos eingespeist würde.

Ein bisschen viel Aufwand für die paar kWh, die nachts verbraucht werden.
Mit Wärmepumpenverbrauch wäre das aber schon interessant .

Die Gleichstromanbindung ans Auto ginge über die CCS- Steckdose zu machen. Es müßte eine Brücke in der Ladebox gemacht werden. Das CCS- Ladeschütz würde überbrückt und ein sicheres CCS- laden ist nicht mehr gewährleistet. Dadurch ist das Auto nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen und es muß an seinen festen Platz stehen bleiben. Da das aber ein hohes Sicherheitsrisiko ist, scheidet diese Möglichkeit für mich aus.

Als Alternativen könnte man das von der Batterie kommende Kabel anschneiden und da ein 4 oder 6 mm² Solarkabel draufklemmen.

Die zweite Alternative ist, man bohrt die Box an und führt die Kabel in die Box und klemmt auf die ankommenden Stromschienen drauf.

Ich würde die letztere Möglichkeit bevorzugen, da mir das am Sichersten erscheint. Das Solarkabel wird mit normalen MC4 Steckern konfektioniert, wie sie in der Photovoltaik üblich sind.

Dies sind so meine Gedanken, wie man das machen könnte und man muss sich der Gefährlichkeit der Hochvoltspannung mit 380 V bewußt sein. Ich weise hier ausdrücklich darauf hin, dass das nur ausgebildete Elektriker machen dürfen, die sich der Gefahr bewusst sind.

Die Bezugsquellen für günstige Komponenten:

Suda SA01: Oliver Spießl Auetal bei Hanover (9000,-)

Transport: günstiger Pole (300,-)
Die Whatsappnummer des Polen, der deutsch spricht und schreibt ist: 004915164510799

[7:23 AM, 17.11.2020] Dreilaendergmbh: G .P.G. LOGISTICS POLAND
Nowogrodzka 31 / 414
00-511 Warszawa
UST. id nr.PL7010974078
[7:24 AM, 17.11.2020] Dreilaendergmbh: Ich grüße Sie,
Unser Chef heißt Gia Mamasakhlisi

Solax 5 kW Wechselrichter: (715,-)

alma-solarshop.de/sol…tml

mydealz.de/dea…647

Laut dem Stolpi sollte der Zähler SDM630 vom Verkäufer des Wechselrichters gekauft werden. (130,-)

Die Spannungsüberwachung mit entsprechendem Spannungsteiler und diesem Teil hier von Aliexpress:

de.aliexpress.com/ite…hsa

Kann das so funktionieren?
Zusätzliche Info
Sonstiges
Diskussionen
13 Kommentare
Dein Kommentar