Akkudefekt beim Apple Pencil bei Nichtbenutzung

7
eingestellt am 4. Nov 2019Bearbeitet von:"OFFM"
Hallo zusammen,

ich habe mir gestern privat einen "gebrauchten" Apple Pencil gekauft.
Der Verkäufer hatte ihn sich damals zusammen mit seinem iPad Pro gekauft und verkauft ihn jetzt nach knapp über einem Jahr wieder, weil er ihn nicht benutzt.
Zuhause fiel mir auf, dass sich der Akku des Stifts nicht aufladen lässt, bzw. nach dem abstecken direkt wieder entlädt.

Meine Internetrecherche hat ergeben, dass der Akku des Pencils den Geist aufgibt, wenn man ihn länger nicht auflädt. Der Verkäufer wusste nicht von dem Defekt, da er den Stift selber nie genutzt hat und vor Verkauf nicht ausprobiert hat. Er war zum Glück so nett und hat mir angeboten, den Kaufpreis oder die Reperaturkosten zu erstatten. Apple soll den Akku des Stifts für 35€ austauschen. Werde das Angebot wahrscheinlich in Anspruch nehmen.

Da es bestimmt welche gibt, die den Apple Pencil (wie der Verkäufer) einfach zum iPad dazukaufen, einen gebrauchten kaufen (wie ich) oder bei einem Deal schwach werden:
Macht euch vorher Gedanken darüber, ob ihr den Stift wirklich nutzen werdet und verkauft ihn sobald ihr nachträglich merkt, dass ihr ihn nicht mehr braucht.
Wenn ihr einen gebrauchten kauft, dessen Akku entleert ist, nimmt euch die paar Minuten um den Akku etwas zu laden und den Stift auszuprobieren
Zusätzliche Info
Sonstiges

Gruppen

Beste Kommentare
Guter Hinweis, hatte ich so auch noch nicht gehört, danke
und ein top Verkäufer, ist heutzutage ja auch nicht mehr selbstverständlich...
Das ist bei Lithium-Akkus generell so, egal ob Handy, Tablet oder Pencil. Tiefenentladung ist Gift für diese Akkus.
An sich sollte jedes Furzgerät in der Lage sein den Akku vor Tiefentladungen zu schützen, es ist ja nicht so, das so nen Lithium Akku für seine krass schnellen Selbstentladungen bekannt sind, an sich dürfte es völlig unmöglich sein, das ein Stift in einem Jahr vom Akku her so kaputt ist, das man da schon wieder ein neues braucht.

Ich hab BT Kopfhöreradapter von Nokia, das Zeug hab ich 5 Jahre nicht benutzt und aus der Grabbelkiste wieder rausgekramt, dann mit nem Nokia Netzteil geladen und läuft 1A. Wenn natürlich vom Hersteller von vornherein nicht geplant ist, die Akkus mittels BMS zu schützen, dann kann man den Akku hegen und pflegen wie man will, man weiss ja nicht bis auf welche Spannung der Akku abfallen muss, ehe der Stift seinen Dienst verweigert, die regelmäßige Nutzung bis zum leerwerden würde dann auch schon reichen den Akku zu killen.

An sich gehört sowas gesetzlich verboten, das ist doch eine krasse Ressourcenverschwendung, aber da heult keine Gretel rum, die fördert das ja eher.
7 Kommentare
Guter Hinweis, hatte ich so auch noch nicht gehört, danke
und ein top Verkäufer, ist heutzutage ja auch nicht mehr selbstverständlich...
Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht dazu! Liest mal selten heutztzage, Hut ab!
Ist doch bekannt. Macht die Apple Watch auch. Wenn die ewig ohne Nutzung und Ladung rum liegt, dann ist der Akku auch hin.
Das ist bei Lithium-Akkus generell so, egal ob Handy, Tablet oder Pencil. Tiefenentladung ist Gift für diese Akkus.
wocmaster04.11.2019 09:28

Ist doch bekannt. Macht die Apple Watch auch. Wenn die ewig ohne Nutzung …Ist doch bekannt. Macht die Apple Watch auch. Wenn die ewig ohne Nutzung und Ladung rum liegt, dann ist der Akku auch hin.


pmx04.11.2019 09:33

Das ist bei Lithium-Akkus generell so, egal ob Handy, Tablet oder Pencil. …Das ist bei Lithium-Akkus generell so, egal ob Handy, Tablet oder Pencil. Tiefenentladung ist Gift für diese Akkus.



Das stimmt... Wissen tun es aber nicht alle, da man sich normalerweise nichts kauft, was man nicht vor hat zu benutzen.
Dementsprechend kommt man mit dem Thema nicht so oft in Verbindung.

Ein Handy, Tablet oder eine Smartwatch nutzt man vielleicht dann doch öfter als einen Stift
An sich sollte jedes Furzgerät in der Lage sein den Akku vor Tiefentladungen zu schützen, es ist ja nicht so, das so nen Lithium Akku für seine krass schnellen Selbstentladungen bekannt sind, an sich dürfte es völlig unmöglich sein, das ein Stift in einem Jahr vom Akku her so kaputt ist, das man da schon wieder ein neues braucht.

Ich hab BT Kopfhöreradapter von Nokia, das Zeug hab ich 5 Jahre nicht benutzt und aus der Grabbelkiste wieder rausgekramt, dann mit nem Nokia Netzteil geladen und läuft 1A. Wenn natürlich vom Hersteller von vornherein nicht geplant ist, die Akkus mittels BMS zu schützen, dann kann man den Akku hegen und pflegen wie man will, man weiss ja nicht bis auf welche Spannung der Akku abfallen muss, ehe der Stift seinen Dienst verweigert, die regelmäßige Nutzung bis zum leerwerden würde dann auch schon reichen den Akku zu killen.

An sich gehört sowas gesetzlich verboten, das ist doch eine krasse Ressourcenverschwendung, aber da heult keine Gretel rum, die fördert das ja eher.
Das passiert mit fast allen Geräten.

Habe gerade wieder bei einem Laptop den Akku wechseln müssen.

Normale Akkus kann man meist nochmal reaktivieren, aber diese verbauten Dinger da geht halt nix
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen