Ebay erhöht die Gebühren für Verkäufer und übernimmt Zahlungsabwicklung selbst

82
eingestellt am 28. Jan 2021
Ebay passt die Gebühren für Verkäufer an.

Hier der Link

Anstatt der 10% Verkaufsprovision auf den verkauften Artikel kommen jetzt 11% drauf + 0,35€ Festgebühr pro Bestellung.
Ist auf den ersten Blick nicht viel, aber die 11% werden jetzt auf den Gesamtpreis (Verkaufspreis + Versandkosten) berechnet und nicht wie bisher nur auf den reinen Verkaufspreis .

Ebay übernimmt in Zukunft die Zahlungsabwicklung komplett selbst. Paypalgebühren entfallen zukünftig, dafür kommen neben der 11% die 0,35€ Festgebühr dazu

1743862.jpg
Habe mal von User Dodgecoin das Rechenbeispiel aus den Kommentaren übernommen was das ganze perfekt darstellt (danke dafür )

Alt: 10€ Artikel + 4,99€ Versand = 10% Gebühr auf 10€ = 1€ Provision + Paypal Gebühr (2,49% auf 14,99€ + 0,35€ = 0,72€) = insgesamt 1,72€

Neu: 10€ Artikel + 4,99€ Versand = 11% Gebühr auf 14,99€ = 1,65€ Provision + 0,35€ = insgesamt 2,00€

=16% mehr Gebühren

__________________________

Alt: 100€ Artikel + 4,99€ Versand = 10% Gebühr auf 100€ = 10€ Provision + Paypal Gebühr (2,49% auf 104,99€ + 0,35€ = 2,96€) = insgesamt 12,96€

Neu: 100€ Artikel + 4,99€ Versand = 11% Gebühr auf 104,99€ = 11,55€ Provision + 0,35€ = insgesamt 11,90€

=9% weniger Gebühren

Je höher der Verkaufspreis desto günstiger die Gebühren

Ich persönlich habe ja nichts gegen eine moderate Gebührenerhöhung.
Das aber auf die Versandkosten jetzt die Verkaufsprovision berechnet wird, finde ich nicht in Ordnung.
Das gleiche Ebay hatte das vor einigen Jahren schonmal versucht, aber nach ein paar Monaten wieder zurückgenommen.

Ebay argumentiert, die Provision auf die VSK so:
Man möchte User die überhöhte Versandkosten anbieten, einen Riegel vorschieben.


Die neuen Gebühren gelten nur bis jetzt für alle, die schon auf das neue Zahlungssystem umgestellt haben. Klick
Alle anderen zahlen bis zur entgültigen Umstellung gegen (aktuell Ende Juni) noch die 10% auf den Verkaufspreis (Versand und Verpackungskosten ausgenommen)
1743862.jpg1743862.jpg
Also alle großteils niedrigpreisige Artikel verkaufen, am besten bis zur Zwangsumstellung gegen Ende Juni beim alten Zahlungssystem bleiben. Für höherpreisige Artikel lohnt sich wohl der Umstieg.

Nachtrag:
Habe die Beschreibung und den Inhalt etwas angepasst.
Zusätzliche Info
Sonstiges
Beste Kommentare
82 Kommentare
Dein Kommentar