Amazon meint, ich hätte den Artikel nicht retourniert und halst mir jetzt ein Inkassounternehmen auf?

74
eingestellt am 27. Okt 2019Bearbeitet von:"Bulletprooftrousers"
Werte Mydealz community,
vor ca. 3 Monaten bestellte ich auf Amazon ein Produkt im Warenwert von rund 420€, da mir dieser Artikel nicht zusagte, retournierte ich ihn zu Amazon. Ich habe den Artikel per Monatsabrechnung bestellt, und wunderte mich als 14 Tage nach Retour noch keine Gutschrift eingegangen war. Also, kontaktierte ich direkt Amazon - per Chat, diese Mitarbeiterin meinte, sie würde nun eine Nachforschung im Retourencenter veranlassen, ich würde so schnell wie möglich eine Antwort erhalten, gut ich wartete und wartete als dann wieder eine Woche vergangen war, wandte ich mich erneut an Amazon, auch per Telefon, wieder die selbe Aussage, ich kontaktierte Amazon über 3 Wochen lang bestimmt mindestens 6 mal, und erhielt immer die gleiche Aussage dass ich doch bitte warten solle. Also wartete ich, bis auf der Monatsabrechnung die ersten 2,50 angegeben waren als Mahngebühren; gut also habe ich erneut Amazon kontaktiert, und mir wurde wie jedes mal gesagt dass man hier nichts tun könne und dafür die Kollegen im Retourencenter zuständig wären...also wartete ich und wartete, was soll ich auch sonst besseres tun? Heute, habe ich dann eine E-Mail von einem Inkassounternehmen erhalten, die fordern natürlich nochmal 70€ für die Bearbeitung und deren Aufwand. Ich hatte so etwas noch nie, und ehrlich gesagt weiß ich nicht was ich tun soll, ich werde nun eine Nachricht an das Inkassounternehmen schreiben, und alles schildern und die Forderung ablehnen. Ich werde mich auch heute nochmal an Amazon wenden, allerdings weiß ich echt nicht was ich sonst noch tun kann. Ich habe oft genug versucht, mit den Herrschaften von Amazon das zu klären - aber nein, es wurde mir keine Rückmeldung oder sonst irgendetwas gegeben. Hat jemand Erfahrungen hiermit?
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Was sagt die Sendungsverfolgung?
Wurde dir ein Rerourelabel bereitgestellt? Hast du das z.B. per Mail erhalten? Da steht auch die Sendungsverfolgungsnummer drauf.
Ancel27.10.2019 03:16

Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den e …Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den einzigen Nachweis, die DHL-Quittung nicht mehr hast, ist das dein Pech. "Sonst bewahre ich jeden Beleg auf" klingt für mich wie ein Ausrede.Die Inkassogebühren sind korrekt, ebenso die Mahngebühren. Als Schuldner hast du beim Gläubiger ab Tag 1 die Pflicht, deine Schuld zu begleichen. Auch, wenn es abzusehen ist, dass dir die Schuld ohnehin später wieder erstattet wird. Zunächst gilt: Schuld begleichen.Nichts tun - warten, wie Amazon dir vorschlägt - ist meist die falsche Entscheidung. Da Amazon sehr kulant ist, kannst du vielleicht das Glück haben, den Inkassokosten zu umgehen. Verpflichtet ist Amazon dazu nicht. Und wenn du kein lohnenswerter Kunde bist (wenige Bestellungen oder nur Low Cost; viele Rücksendungen wie diese hier ja auch) dann sehe ich da eher schwarz.


Sorry, aber bitte kein Jura light. Die Inkassogebühren sind natürlich nicht korrekt. Mit der Rücksendung der Ware bzw. der Ankündigung über die Weboberfläche wurde der Widerruf ausgeübt. Dann müssen die Leistungen rückabgewickelt werden; sprich: Rücksendung der Ware und Rückerstattung des Kaufpreises. Die Ware wurde durch Amazon bereits erhalten (Angaben im Konto des Nutzers; die lange Prüfungsdauer durch sein eigenes Retourencenter hat sich Amazon zurechnen zu lassen), damit wäre - falls bereits gezahlt - der Kaufpreis zurückzuzahlen. Da dies bislang nicht geschehen ist, passiert hier nichts. Für Mahn- und Inkassogebühren fehlt es in jedem Fall an einer Zahlungsforderung. Mutmaßungen jedweder Art (Nutzer hatte wohl nicht das Geld oder dergleichen) halte ich für völlig fehl am Platz.
Wie wäre es mit warten?
Bearbeitet von: "deamn" 27. Okt 2019
74 Kommentare
Was sagt die Sendungsverfolgung?
Wie wäre es mit warten?
Bearbeitet von: "deamn" 27. Okt 2019
besho_27.10.2019 02:51

Was sagt die Sendungsverfolgung?


Ich habe bedauerlicherweise den DHL Einlieferungsbeleg nicht mehr. Sonst bewahre ich jeden Beleg auf - auch wenn es "nur" von Amazon ist, aber an diese sollte der Kundenservice auch relativ schnell wieder Zugriff drauf haben, und diese einsehen können, ich kann dies leider nicht. Im Kundenkonto steht wortwörtlich: "Rücksendung erhalten
Wir werden Ihre Gutschrift in 2-3 Tagen bearbeiten. Sobald Ihre Erstattung bearbeitet wurde, kann es 5-7 Werktage dauern, bis die Erstattung auf Ihrem Konto eingegangen ist oder auf Ihrer Kreditkartenabrechnung erscheint." dann klicke ich auf Staus der Rücksendung/erstattung und sehe, dass Amazon die Rücksendung am 18. Juli 2019 erhalten hat, und die Erstattung "verarbeitet" wird... eigentlich ist das eher nicht lustig, sondern eher zum heulen...
Als ich ein teueres Notebook retournierte, und mein Paket laut Sendungsverfolgung verloren wurde(nie Postfiliale verlassen), hat mir Amazon Geld sofort erstattet, als ich Sendungsnummer zur Verfügung stellte. Nachdem die Retoursendung abgegeben wurde, liegt es schon in der Verantwortung von Amazon, und Käufer hat einen Anspruch auf Erstattung, egal, ob die Retoursendung angekommen ist oder verloren wurde.
deamn27.10.2019 02:53

Wie wäre es mir warten?


Wie lange soll ich denn noch warten, wenn die nach 3 Monaten - fast 4 den Artikel zwar erhalten haben, die Erstattung allerdings noch nicht eingeleitet haben, und jetzt das Inkasso beauftragt hat, bzw. die Nebenfirma Arvato Solutions von Amazon? Handeln ist in meinen Augen eher angesagt, aber was ich noch tun soll, außer die Inkassoforderung abzulehnen weiß ich nicht.
HotDealer27.10.2019 02:58

Als ich ein teueres Notebook retournierte, und mein Paket laut …Als ich ein teueres Notebook retournierte, und mein Paket laut Sendungsverfolgung verloren wurde(nie Postfiliale verlassen), hat mir Amazon Geld sofort erstattet, als ich Sendungsnummer zur Verfügung stellte. Nachdem die Retoursendung abgegeben wurde, liegt es schon in der Verantwortung von Amazon, und Käufer hat einen Anspruch auf Erstattung, egal, ob die Retoursendung angekommen ist oder verloren wurde.


Alles klar, vielen dank, für das teilen deiner Erfahrungen! In 3 Stunden, werde ich aufjedenfall nochmal erneut Amazon kontaktieren, ich werde nicht schlafen gehen sondern versuchen direkt die Sache um 6 Uhr mit denen zu klären. Selbst in meinem Kundenkonto steht, dass sie die Rücksendung erhalten haben, und die Erstattung verarbeitet wird, nur wurde keine Erstattung veranlasst, oder bei deren "Vearbeitung", ist etwas schief gelaufen...
Bearbeitet von: "Bulletprooftrousers" 27. Okt 2019
Bulletprooftrousers27.10.2019 02:59

Alles klar, vielen dank, für das teilen deiner Erfahrungen! In 3 Stunden, …Alles klar, vielen dank, für das teilen deiner Erfahrungen! In 3 Stunden, werde ich aufjedenfall nochmal erneut Amazon kontaktieren, ich werde nicht schlafen gehen sondern versuchen direkt die Sache um 6 Uhr mit denen zu klären. Selbst in meinem Kundenkonto steht, dass sie die Rücksendung erhalten haben, und die Erstattung verarbeitet wird, nur wurde keine Erstattung veranlasst, oder bei deren "Vearbeitung", ist etwas schief gelaufen...


4h, heute wurde die Uhr gestellt
g3kko27.10.2019 02:03

4h, heute wurde die Uhr gestellt


Ahh, dankeschön stimmt ja, mein iPhone hatte noch nicht die Zeit geupdatet jetzt scheints aber zu passen(y)
Bulletprooftrousers27.10.2019 02:59

Selbst in meinem Kundenkonto steht, dass sie die Rücksendung erhalten …Selbst in meinem Kundenkonto steht, dass sie die Rücksendung erhalten haben, und die Erstattung verarbeitet wird, nur wurde keine Erstattung veranlasst, oder bei deren "Vearbeitung", ist etwas schief gelaufen...


Speicher Dir das mal ab. Somit ist der Einlieferungsbeleg nicht mehr nötig.
Zu Deinem erneuten Telefonat würde ich dies auf alle Fälle noch schriftlich machen. Inkasso auch schriftlich widersprechen.
Geizi27.10.2019 02:15

Speicher Dir das mal ab. Somit ist der Einlieferungsbeleg nicht mehr …Speicher Dir das mal ab. Somit ist der Einlieferungsbeleg nicht mehr nötig. Zu Deinem erneuten Telefonat würde ich dies auf alle Fälle noch schriftlich machen. Inkasso auch schriftlich widersprechen.


Dankeschön. Screenshot werde ich machen, und mir als HTML File ebenfalls nochmal abspeichern. Ich werde um 6 Uhr heute früh direkt in den Amazon Chat gehen, bekomme ja im Anschluss an den Chat das Protokoll zugesandt, ist mir im Endeffekt sicherer als ein Telefonat zu führen, auch wenn ein Telefonat vielleicht schneller geht.
Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.

Wenn du den einzigen Nachweis, die DHL-Quittung nicht mehr hast, ist das dein Pech. "Sonst bewahre ich jeden Beleg auf" klingt für mich wie ein Ausrede.

Die Inkassogebühren sind korrekt, ebenso die Mahngebühren. Als Schuldner hast du beim Gläubiger ab Tag 1 die Pflicht, deine Schuld zu begleichen. Auch, wenn es abzusehen ist, dass dir die Schuld ohnehin später wieder erstattet wird. Zunächst gilt: Schuld begleichen.

Nichts tun - warten, wie Amazon dir vorschlägt - ist meist die falsche Entscheidung. Da Amazon sehr kulant ist, kannst du vielleicht das Glück haben, den Inkassokosten zu umgehen. Verpflichtet ist Amazon dazu nicht. Und wenn du kein lohnenswerter Kunde bist (wenige Bestellungen oder nur Low Cost; viele Rücksendungen wie diese hier ja auch) dann sehe ich da eher schwarz.
Wurde dir ein Rerourelabel bereitgestellt? Hast du das z.B. per Mail erhalten? Da steht auch die Sendungsverfolgungsnummer drauf.
Bulletprooftrousers27.10.2019 02:17

Dankeschön. Screenshot werde ich machen, und mir als HTML File ebenfalls …Dankeschön. Screenshot werde ich machen, und mir als HTML File ebenfalls nochmal abspeichern. Ich werde um 6 Uhr heute früh direkt in den Amazon Chat gehen, bekomme ja im Anschluss an den Chat das Protokoll zugesandt, ist mir im Endeffekt sicherer als ein Telefonat zu führen, auch wenn ein Telefonat vielleicht schneller geht.



Lass das mit dem Screenshot mal lieber. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, wichtige Dinge per Video.Bildschirmaufzeichnung zu dokumentieren, selbstverständlich inklusive Dokumentation der Uhrzeit und des Datums über Uhrzeit.org. Denn ein Bild kann man noch relativ leicht manipulieren, ein Video jedoch nicht mehr so leicht.
Bearbeitet von: "Caipirinna" 27. Okt 2019
Ancel27.10.2019 03:16

Die Inkassogebühren sind korrekt


Das wäre noch zu prüfen. Ich hatte mal einen Inkasso-Fall bei Paypal. Da gibt es ein Urteil, nach welchem es unzulässig ist, unnötig Kosten zu verursachen. Sofern danach schon klar ist, dass eine Forderung ohnehin nicht anerkannt wird, weil beispielsweise der Forderung widerspochen wurde, ist es unzulässig, durch die Einschaltung eines Inkassounternehmens zusätzliche Kosten zu verursachen. Stattdessen wäre in einem sochen Fall nach Anmahnung direkt der Rechtsweg zu beschreiten. Denn was sollte auch ein zwischengeschaltetes Inkassounternehmen in einem solchen Fall noch bewirken?!

In meinem Fall habe ich nie wieder etwas davon gehört, weder Paypal noch das Inkassounternehmen hat Rechtsmittel eingelegt. Einen Paypal-Account habe ich allerdings auch nicht mehr, den hat man mir ohne vorherige Mitteilung einfach gelöscht.
Bearbeitet von: "Caipirinna" 27. Okt 2019
Caipirinna27.10.2019 04:30

Das wäre noch zu prüfen. Ich hatte mal einen Inkasso-Fall bei Paypal. Da g …Das wäre noch zu prüfen. Ich hatte mal einen Inkasso-Fall bei Paypal. Da gibt es ein Urteil, nach welchem es unzulässig ist, unnötig Kosten zu verursachen. Sofern danach schon klar ist, dass eine Forderung ohnehin nicht anerkannt wird, ist es danach unzulässig, durch die EInschaltung eines Inkassounternehmens zustzliche Kosten zu verursachen. Stattdessen wäre in einem sochen Fall nach Anmahnung direkt der Rechtsweg zu beschreiten. Denn was sollte auch ein Inkassounternehmen in einem solchen Fall noch bewirken?!In meinem Fall habe ich nie wieder etwas davon gehört, weder Paypal noch das Inkassounternehmen hat Rechtsmittel eingelegt. Einen Paypal-Account habe ich allerdings auch nicht mehr, der wurde ohne vorherige Mitteilung einfach gelöscht.


Edit: Sehe gerade, dass du nicht der TE bist. Hatte folgenden Beitrag allerdings mit dem Gedanken, du wärst der TE, verfasst. Bitte einfach entsprechend umdenken:

Aber gerade der in dem Urteil behandelte Fall trifft doch auf diesen hier nicht zu. Amazon sagt schließlich, dass der Artikel nicht retourniert wurde.

Und wenn dir "der Rechtsweg" - also ein bürokratisches Verfahren, das mit weitaus mehr Nerven (und stets mit einem hohen Kostenrisiko verbunden ist) lieber ist - bitte sehr! Warum zahlst du nicht einfach die 420€ und gut is? Die Erstattung wirst du von Amazon ja bekommen. Wie du selbst anmerkst ist dieses Unternehmen dir ja ebenfalls als äußerst kulant und seriös bekannt.

Und wollte es gerade ansprechen, dass Amazon dir bei so ner Sache sehr wahrscheinlich die Kündigung senden wird. Aber das kannst du ja bereits vom PayPal-Verhalten ableiten.

Komisch aber, dass du schon mal einen Inkassofall hattest, wo doch "sonst jeden Beleg aufbewahrst" und ansonsten auch einen stets zuverlässigen und zahlungswilligen Eindruck erwecken willst

Wie gesagt: Man hätte sich das ganze Tamtam, was dich jetzt erwarten wird, sparen können, indem man die 420€ einfach zahlt und Druck macht, wenn die Erstattung auf sich warten lässt. Und wenn du nicht genügend Geld dafür hast - und so wirkt es, wenn du anstatt erst mal zu zahlen auf Monatsrechnung (aka Pump) kaufst und dann nicht überweist, bis sich das Inkassobüro bei dir meldet - dann hättest du den Artikel einfach nicht kaufen dürfen.
Bearbeitet von: "Ancel" 27. Okt 2019
Ancel27.10.2019 04:42

Edit: Sehe gerade, dass du nicht der TE bist. Hatte folgenden Beitrag …Edit: Sehe gerade, dass du nicht der TE bist. Hatte folgenden Beitrag allerdings mit dem Gedanken, du wärst der TE, verfasst. Bitte einfach entsprechend umdenken:Aber gerade der in dem Urteil behandelte Fall trifft doch auf diesen hier nicht zu. Amazon sagt schließlich, dass der Artikel nicht retourniert wurde.Und wenn dir "der Rechtsweg" - also ein bürokratisches Verfahren, das mit weitaus mehr Nerven (und stets mit einem hohen Kostenrisiko verbunden ist) lieber ist - bitte sehr! Warum zahlst du nicht einfach die 420€ und gut is? Die Erstattung wirst du von Amazon ja bekommen. Wie du selbst anmerkst ist dieses Unternehmen dir ja ebenfalls als äußerst kulant und seriös bekannt.Und wollte es gerade ansprechen, dass Amazon dir bei so ner Sache sehr wahrscheinlich die Kündigung senden wird. Aber das kannst du ja bereits vom PayPal-Verhalten ableiten.Komisch aber, dass du schon mal einen Inkassofall hattest, wo doch "sonst jeden Beleg aufbewahrst" und ansonsten auch einen stets zuverlässigen und zahlungswilligen Eindruck erwecken willst Wie gesagt: Man hätte sich das ganze Tamtam, was dich jetzt erwarten wird, sparen können, indem man die 420€ einfach zahlt und Druck macht, wenn die Erstattung auf sich warten lässt. Und wenn du nicht genügend Geld dafür hast - und so wirkt es, wenn du anstatt erst mal zu zahlen auf Monatsrechnung (aka Pump) kaufst und dann nicht überweist, bis sich das Inkassobüro bei dir meldet - dann hättest du den Artikel einfach nicht kaufen dürfen.



Hmmm. Klar, in einem Punkt stimme ich Dir zu, das sieht aus der Ferne betrachtet schon etwas seltsam aus, nen Beleg über eine Sendung im Wert von 420 Euro einfach so verlegen? Theoretisch aber denkbar. Genauso ist es aber auch denkbar, dass der Artikel gerade weil man ihn nicht zahlen konnte zurückgesendet wurde. Das sollte man dann aber gegenüber dem Kundenservice klar kommunizieren.

Und was meinen fall angeht - Ich wurde als VERkäufer Betrugsopfer, angeblich war Zahlung über "gehackten" Account erfolgt. Ware war aber schon rausgegangen, war ein Guscheincode, welcher auch sofort eingelöst wurde. Habe auch Anzeige erstattet, leider ergebnislos. Paypal hat dann die Zahlung zurückgebucht und wollte den Schaden auf mich abwälzen, hat also mein Konto ins Minus gesetzt, weil ich den Betrag sofort weiter auf mein Bankkonto überwiesen hatte. .... Eigentlich bin ich deshalb noch nicht einmal traurig darüber, dass man meinen Account gelöscht hat. Denn hätten die eine Zweifaktor-Authentifizierung zwingend für alle Kunden, hätte das gar nicht passieren können.
Bearbeitet von: "Caipirinna" 27. Okt 2019
Caipirinna27.10.2019 04:59

Hmmm. Klar, in einem Punkt stimme ich Dir zu, das sieht aus der Ferne …Hmmm. Klar, in einem Punkt stimme ich Dir zu, das sieht aus der Ferne betrachtet schon etwas seltsam aus, nen Beleg über eine Sendung im Wert von 420 Euro einfach so verlegen? Theoretisch aber denkbar. Genauso ist es aber auch denkbar, dass der Artikel gerade weil man ihn nicht zahlen konnte zurückgesendet wurde. Das sollte man dann aber gegenüber dem Kundenservice klar kommunizieren.


Eben, das passt hinten und vorne nicht! Und wenn man weiß, dass man etwas nicht bezahlen kann, soll man es doch gar nicht erst bestellen. Man sieht ja, wozu es führt: Man zahlt den Artikel, dazu Mahngebühren, Inkassogebühren - hat diesen Artikel aber nie nutzen können und auch keinen Nachweis, dass man ihn abgegeben hat. Mit Verlaub - viel dümmer kann man nicht handeln!


Caipirinna27.10.2019 04:59Eigentlich bin ich deshalb noch nicht einmal traurig darüber, dass man meinen Account gelöscht hat.

PayPal ist sowieso ein Drecksverein. Ich versuche ihn, wo es geht, zu vermeiden.
Bulletprooftrousers27.10.2019 02:55

"Rücksendung erhaltenWir werden Ihre Gutschrift in 2-3 Tagen bearbeiten. …"Rücksendung erhaltenWir werden Ihre Gutschrift in 2-3 Tagen bearbeiten. Sobald Ihre Erstattung bearbeitet wurde, kann es 5-7 Werktage dauern, bis die Erstattung auf Ihrem Konto eingegangen ist oder auf Ihrer Kreditkartenabrechnung erscheint."


P.S.: Eine Erstattung setzt eine zuvor Deinerseits erfolgte Zahlung voraus.
Bearbeitet von: "Caipirinna" 27. Okt 2019
Ancel27.10.2019 03:16

Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den e …Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den einzigen Nachweis, die DHL-Quittung nicht mehr hast, ist das dein Pech. "Sonst bewahre ich jeden Beleg auf" klingt für mich wie ein Ausrede.Die Inkassogebühren sind korrekt, ebenso die Mahngebühren. Als Schuldner hast du beim Gläubiger ab Tag 1 die Pflicht, deine Schuld zu begleichen. Auch, wenn es abzusehen ist, dass dir die Schuld ohnehin später wieder erstattet wird. Zunächst gilt: Schuld begleichen.Nichts tun - warten, wie Amazon dir vorschlägt - ist meist die falsche Entscheidung. Da Amazon sehr kulant ist, kannst du vielleicht das Glück haben, den Inkassokosten zu umgehen. Verpflichtet ist Amazon dazu nicht. Und wenn du kein lohnenswerter Kunde bist (wenige Bestellungen oder nur Low Cost; viele Rücksendungen wie diese hier ja auch) dann sehe ich da eher schwarz.


Sorry, aber bitte kein Jura light. Die Inkassogebühren sind natürlich nicht korrekt. Mit der Rücksendung der Ware bzw. der Ankündigung über die Weboberfläche wurde der Widerruf ausgeübt. Dann müssen die Leistungen rückabgewickelt werden; sprich: Rücksendung der Ware und Rückerstattung des Kaufpreises. Die Ware wurde durch Amazon bereits erhalten (Angaben im Konto des Nutzers; die lange Prüfungsdauer durch sein eigenes Retourencenter hat sich Amazon zurechnen zu lassen), damit wäre - falls bereits gezahlt - der Kaufpreis zurückzuzahlen. Da dies bislang nicht geschehen ist, passiert hier nichts. Für Mahn- und Inkassogebühren fehlt es in jedem Fall an einer Zahlungsforderung. Mutmaßungen jedweder Art (Nutzer hatte wohl nicht das Geld oder dergleichen) halte ich für völlig fehl am Platz.
Neunfinger27.10.2019 06:38

Sorry, aber bitte kein Jura light. Die Inkassogebühren sind natürlich n …Sorry, aber bitte kein Jura light. Die Inkassogebühren sind natürlich nicht korrekt. Mit der Rücksendung der Ware bzw. der Ankündigung über die Weboberfläche wurde der Widerruf ausgeübt. Dann müssen die Leistungen rückabgewickelt werden; sprich: Rücksendung der Ware und Rückerstattung des Kaufpreises. Die Ware wurde durch Amazon bereits erhalten (Angaben im Konto des Nutzers; die lange Prüfungsdauer durch sein eigenes Retourencenter hat sich Amazon zurechnen zu lassen), damit wäre - falls bereits gezahlt - der Kaufpreis zurückzuzahlen. Da dies bislang nicht geschehen ist, passiert hier nichts. Für Mahn- und Inkassogebühren fehlt es in jedem Fall an einer Zahlungsforderung. Mutmaßungen jedweder Art (Nutzer hatte wohl nicht das Geld oder dergleichen) halte ich für völlig fehl am Platz.


Amazon hat in jedem Falle das Recht zur Prüfung. Sendet der Kunde nur Steine zurück, ist die Kaffeemaschine schon benutzt worden, etc.

Der User gibt im Titel an, laut Amazon wäre die Ware nicht retourniert worden. In dem Falle hast der Kunde die Ware erhalten, aber nicht bezahlt. Gleichzeitig kann er nicht nachweisen, dass er etwas an Amazon zurückgeschickt hat, denn die Quittung hat er auch nicht mehr.

In dem Falle kann er nichts beweisen.

Inkasso kann unter diesen Umständen also berechtigt sein. Ist die Ware hingegen bei Amazon eingegangen, natürlich nicht. Aber was nun Sache ist, wissen wir nicht. Und selbst wenn: er hat keinen Nachweis!

Die Aussagen des TE sind widersprüchlich. Mit der Bitte um Klarstellung
Hat der Schuldner - in dem Falle Bullefprooftrousers - der Forderung widersprochen darf es garnicht an inkasso gehen (strittige Forderung)...

Ich empfehle aber auch: Unterlagen zur Rücksendung raussuchen (amazon email) und Sendungsnummer beim Dienstleister prüfen
Bulletprooftrousers27.10.2019 02:55

Ich habe bedauerlicherweise den DHL Einlieferungsbeleg nicht mehr. Sonst …Ich habe bedauerlicherweise den DHL Einlieferungsbeleg nicht mehr. Sonst bewahre ich jeden Beleg auf - auch wenn es "nur" von Amazon ist, aber an diese sollte der Kundenservice auch relativ schnell wieder Zugriff drauf haben, und diese einsehen können, ich kann dies leider nicht. Im Kundenkonto steht wortwörtlich: "Rücksendung erhaltenWir werden Ihre Gutschrift in 2-3 Tagen bearbeiten. Sobald Ihre Erstattung bearbeitet wurde, kann es 5-7 Werktage dauern, bis die Erstattung auf Ihrem Konto eingegangen ist oder auf Ihrer Kreditkartenabrechnung erscheint." dann klicke ich auf Staus der Rücksendung/erstattung und sehe, dass Amazon die Rücksendung am 18. Juli 2019 erhalten hat, und die Erstattung "verarbeitet" wird... eigentlich ist das eher nicht lustig, sondern eher zum heulen...


Du hast aber die Sendungsnummer. Amazon hat dir ja bestimmt eine Marke zum Ausdrucken zur Verfügung gestellt.

Das kannst du jetzt fürs Tracking benutzen.
Ancel27.10.2019 03:16

Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den e …Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den einzigen Nachweis, die DHL-Quittung nicht mehr hast, ist das dein Pech. "Sonst bewahre ich jeden Beleg auf" klingt für mich wie ein Ausrede.Die Inkassogebühren sind korrekt, ebenso die Mahngebühren. Als Schuldner hast du beim Gläubiger ab Tag 1 die Pflicht, deine Schuld zu begleichen. Auch, wenn es abzusehen ist, dass dir die Schuld ohnehin später wieder erstattet wird. Zunächst gilt: Schuld begleichen.Nichts tun - warten, wie Amazon dir vorschlägt - ist meist die falsche Entscheidung. Da Amazon sehr kulant ist, kannst du vielleicht das Glück haben, den Inkassokosten zu umgehen. Verpflichtet ist Amazon dazu nicht. Und wenn du kein lohnenswerter Kunde bist (wenige Bestellungen oder nur Low Cost; viele Rücksendungen wie diese hier ja auch) dann sehe ich da eher schwarz.


Was ein Bullshit.

Du verkaufst deinem Kumpel, bei dem du 1.000 € Schulden hast ein Moped für 1.200 €. Zahlst du dem dann auch erstmal 1.000 €, damit er sie dir am nächsten Tag dann zusammen mit 200 € zurück überweist?
Ancel27.10.2019 03:16

Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den e …Zahl halt die 420€ und warte bis man sie dir wieder erstattet.Wenn du den einzigen Nachweis, die DHL-Quittung nicht mehr hast, ist das dein Pech. "Sonst bewahre ich jeden Beleg auf" klingt für mich wie ein Ausrede.Die Inkassogebühren sind korrekt, ebenso die Mahngebühren. Als Schuldner hast du beim Gläubiger ab Tag 1 die Pflicht, deine Schuld zu begleichen. Auch, wenn es abzusehen ist, dass dir die Schuld ohnehin später wieder erstattet wird. Zunächst gilt: Schuld begleichen.Nichts tun - warten, wie Amazon dir vorschlägt - ist meist die falsche Entscheidung. Da Amazon sehr kulant ist, kannst du vielleicht das Glück haben, den Inkassokosten zu umgehen. Verpflichtet ist Amazon dazu nicht. Und wenn du kein lohnenswerter Kunde bist (wenige Bestellungen oder nur Low Cost; viele Rücksendungen wie diese hier ja auch) dann sehe ich da eher schwarz.


Das Inkassounternehmen kann man dann nicht mehr umgehen. Sobald die einen Brief schicken, ist es wie es ist
Pass auf die eMail auf, die angebliche eMail von Inkassounternehmen kann auch Betrug sein (SPAM). Manchmal wird sowas zu ungünstigen Zeiten wie bei Dir verschickt. Normalerweise sollte ein wichtiges Schreiben per Post kommen. Ich habe auch schon einige eMail von angeblichen Inkassounternehmen erhalten, weil ich irgendwelche Rechnungen etc. nicht bezahlt habe, sowas wird von mir gleich als SPAM markiert.
Hä? Wieso Inkasso? Amazon schuldet dir doch Geld? Du sagst du hast die Ware verschickt und wartest nun auf die Erstattung. Erkläre bitte Mal was da Inkasso damit zu tun hat...
schnaeppchenfuchs081527.10.2019 07:28

Was ein Bullshit. Du verkaufst deinem Kumpel, bei dem du 1.000 € Schulden h …Was ein Bullshit. Du verkaufst deinem Kumpel, bei dem du 1.000 € Schulden hast ein Moped für 1.200 €. Zahlst du dem dann auch erstmal 1.000 €, damit er sie dir am nächsten Tag dann zusammen mit 200 € zurück überweist?


Solange da keiner die Aufrechnung erklärt: ja.
äölkjhgfdsa27.10.2019 08:07

Hä? Wieso Inkasso? Amazon schuldet dir doch Geld? Du sagst du hast die …Hä? Wieso Inkasso? Amazon schuldet dir doch Geld? Du sagst du hast die Ware verschickt und wartest nun auf die Erstattung. Erkläre bitte Mal was da Inkasso damit zu tun hat...


Er hat den Artikel anscheinend nicht bezahlt und Amazon möchte nun das Geld haben.
Das ist typisch Amazon.

Wahrscheinlich stürzen sich gleich die ganzen Fanboys auf mich, aber Amazon hat in den letzten Jahren gewaltig nachgelassen in Sachen Service und Kundensupport.
- First Level Support, der nur gebrochen Deutsch spricht
- schlechte Telefonleitungen, sodass man den Gegenüber kaum verstehen kann
- Keine verbindlichen Aussagen möglich, alles muss an "Spezialabteilungen" weitergeleitet werden, die man als Kunde natürlich selbst nicht kontaktieren darf.
- Je nach Mitarbeiter erhält man unterschiedliche Aussagen: man soll mal 5 Tage, dann 10 Tage warten...
- Keiner möchte Verantwortung übernehmen, das System ist schuld/defekt/gestört...

Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!
Mit 5€-Aktionsgutscheinen oder Primeverlängerungen ist es bei ernsthafteren Problemen nicht getan.
Bearbeitet von: "schni_schna_schnappi" 27. Okt 2019
schni_schna_schnappi27.10.2019 08:28

Das ist typisch Amazon. Wahrscheinlich stürzen sich gleich die ganzen …Das ist typisch Amazon. Wahrscheinlich stürzen sich gleich die ganzen Fanboys auf mich, aber Amazon hat in den letzten Jahren gewaltig nachgelassen in Sachen Service und Kundensupport. Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!Mit 5-Aktionsgutscheinen oder Primeverlängerungen ist es bei ernsthafteren Problemen nicht getan.


Das kann ich so nicht bestätigen. Ich hatte in den vergangenen 12 Monaten leider relativ häufig Klärungsbedarf und mir wurde jedes Mal äußerst kompetent und freundlich am Telefon geholfen - sogar als ich einen Fernseher zum achten (!) Mal reklamieren musste und mich alle anderen schon für verrückt gehalten haben. Meine Erfahrungen sind extrem positiv.
schni_schna_schnappi27.10.2019 08:28

Das ist typisch Amazon. Wahrscheinlich stürzen sich gleich die ganzen …Das ist typisch Amazon. Wahrscheinlich stürzen sich gleich die ganzen Fanboys auf mich, aber Amazon hat in den letzten Jahren gewaltig nachgelassen in Sachen Service und Kundensupport. - First Level Support, der nur gebrochen Deutsch spricht- schlechte Telefonleitungen, sodass man den Gegenüber kaum verstehen kann - Keine verbindlichen Aussagen möglich, alles muss weitergeleitet werden- Keiner möchte Verantwortung übernehmen, das System ist schuld/defekt/gestört...Ob der Service gut ist, zeigt sich nämlich erst dann, wenn es mal Probleme gibt, die abseits von Schema F und ohne fertige Textbausteine von kompetenten Mitarbeitern zu lösen sind!Mit 5-Aktionsgutscheinen oder Primeverlängerungen ist es bei ernsthafteren Problemen nicht getan.


kann ich auch bestätigen. Ich habe aktuell den Fall, dass ich zwei Produkte in einem Paket retourniert habe (eins für 30€, eins für 10€) und das teure ist angeblich angekommen und das andere nicht; sie erwarten nun die Rücksendung sonst wird das Geld wieder eingezogen (nur 10€ aber trotzdem). Hab Kontakt über Chat aufgenommen und man hat gemerkt, dass es nur Textbausteine sind und die Frau überhaupt nicht verstanden hat, was ich wollte. Sie meinte immer nur, dass das Produkt im Retourencenter gesucht wird und wenn es noch gefunden wird, wird die Forderung gestrichen. Das Paket war vor über einem Monat bei Amazon angekommen. Als ob die da jetzt noch was finden würden!! bullshit.

seitdem hat sich übrigens nichts mehr getan. Die Forderung steht immer noch da (Frist war der 21.09.), aber ich bekomme weder Meldungen noch wurde was abgerechnet. Wird aber auch schwer nachzuweisen, dass beide Artikel drin waren. Ich mach nicht bei jedem pups ein Foto.
deamn27.10.2019 02:53

Wie wäre es mit warten?


BlackNero27.10.2019 08:38

kann ich auch bestätigen. Ich habe aktuell den Fall, dass ich zwei …kann ich auch bestätigen. Ich habe aktuell den Fall, dass ich zwei Produkte in einem Paket retourniert habe (eins für 30€, eins für 10€) und das teure ist angeblich angekommen und das andere nicht; sie erwarten nun die Rücksendung sonst wird das Geld wieder eingezogen (nur 10€ aber trotzdem). Hab Kontakt über Chat aufgenommen und man hat gemerkt, dass es nur Textbausteine sind und die Frau überhaupt nicht verstanden hat, was ich wollte. Sie meinte immer nur, dass das Produkt im Retourencenter gesucht wird und wenn es noch gefunden wird, wird die Forderung gestrichen. Das Paket war vor über einem Monat bei Amazon angekommen. Als ob die da jetzt noch was finden würden!! bullshit.seitdem hat sich übrigens nichts mehr getan. Die Forderung steht immer noch da (Frist war der 21.09.), aber ich bekomme weder Meldungen noch wurde was abgerechnet. Wird aber auch schwer nachzuweisen, dass beide Artikel drin waren. Ich mach nicht bei jedem pups ein Foto.


Das Problem hatte ich mal dienstlich. Jemand sendete 2 Testgeräte zurück (iPhones). Davon kam nur eins bei uns an..
Probiert es mal telefonisch: tausendmal besser als der Chat. Zumal Prime-Mitglieder Zugriff auf deutlich besser geschulte Hotline-Mitarbeiter haben.
äölkjhgfdsa27.10.2019 08:07

Hä? Wieso Inkasso? Amazon schuldet dir doch Geld? Du sagst du hast die …Hä? Wieso Inkasso? Amazon schuldet dir doch Geld? Du sagst du hast die Ware verschickt und wartest nun auf die Erstattung. Erkläre bitte Mal was da Inkasso damit zu tun hat...



Monatsrechnung? Lesen?
Telefon, dann gleich mit der Bitte das du eine höheren Mitarbeiter ans Telefon kriegst. Wenn es nicht klappt auflegen nochmal anrufen. Genauso im Chat machen. Und dann nochmal schildern und erklären. Dann sollte es innerhalb 3 min alles erledigt sein.
Wer nicht in der Lage ist diesen simplen Fall per DHL Tracking selbstständig zu klären hat selbst Schuld. Man man man
Und? Was sagt Amazon?
Bulletprooftrousers27.10.2019 02:58

bzw. die Nebenfirma Arvato Solutions von Amazon?



Der freundliche Dienstleistungsunternehmen Arvato gehört zu Bertelsmann.
Caipirinna27.10.2019 04:24

Lass das mit dem Screenshot mal lieber. Ich bin inzwischen dazu …Lass das mit dem Screenshot mal lieber. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, wichtige Dinge per Video.Bildschirmaufzeichnung zu dokumentieren, selbstverständlich inklusive Dokumentation der Uhrzeit und des Datums über Uhrzeit.org. Denn ein Bild kann man noch relativ leicht manipulieren, ein Video jedoch nicht mehr so leicht.


Da man die Internet-Seite in der eigenen Browser-Ansicht mit ein paar Klicks komplett nach eigenen Vorstellungen manipulieren kann, befürchte ich, dass auch eine Bildschirmaufzeichnung leider relativ wenig Beweiskraft besitzt, wenn es wirklich Mal hart auf hart kommen sollte.
Hierfür braucht man wahrscheinlich sogar noch weniger Aufwand und Computer-Kenntnisse, als einen Screenshot nachträglich zu manipulieren.
Bearbeitet von: "mynameisntearl" 27. Okt 2019
Hatte eben auch mal wieder das Vergnügen. Email von Amazon erhalten, dass sie auf die Rücksendung warten. Ich hatte die Nummer getrackt und nach Eingang bei Amazon allerdings den Beleg entsorgt. Hatte aber beim Artikel selbst im Amazonkonto die Möglichkeit das Rücksendelabel nochmal aufzurufen. Da ist ja die Sendungsnummer aufgedruckt. Somit konnte ich die Sache klären...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen

    Top-Händler